1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Das Dschungelcamp ist großartig - auch für Leute wie mich, die sonst kein Reality-TV schauen

Erstellt:

Von: Christian Kisler

Kommentare

Montage: Die Dschungelcamp-Moderator:innen Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, ein brüllender Pavian.
Sonja Zietlow und Daniel Hartwich müssen sich im Gegensatz zu den Kandidat:innen des Dschungelcamps keine Gedanken über Paviane machen. © Thomas Burg/Action Press/PETER J. RAYMOND/Science Photo Library/APA-PictureDesk/BuzzFeed Austria

Sich das Dschungelcamp reinzuziehen, ist auch heuer eine spaßige Sache. Wahrscheinlich. Denn natürlich steht und fällt die Show mit den Beteiligten. Nur: Wer sind diese Leute?

RTL hat sein Programm geändert. Der Sender, der das Dschungelcamp ab 21. Jänner zum 15. Mal ausstrahlen wird, hat die Filme aus der „Manta“-Reihe aus den Archiven geholt. Wobei, Reihe stimmt ja gar nicht, die beiden Streifen um Liebhaber:innen des gleichnamigen Autos kamen zwar zur gleichen Zeit in die Kinos, haben aber sonst nichts miteinander zu tun. Der, der vier Wochen später startete, „Manta, Manta“, war der Beginn der Karrieren von Til Schweiger, Michael Kessler - und Tina Ruland. Sie spielte die blonde und naive Friseurin Uschi. Du siehst, damals, 1991, hat man kein Klischee ausgelassen.

Warum kramt RTL diese Filme, die genauso wenig gut gealtert sind wie die der „Otto“-Reihe, aus der Mottenkiste, wo sich auch die alten Sissi-Schinken befinden? Weil Tina Ruland an der aktuellen Staffel des Dschungelcamps teilnehmen wird. Und damit eine beim Einzug der Mitwirkenden eine jedes Jahr aufs Neue gestellte Frage beantwortet werden soll: Wer sind diese Leute?

Aha-Effekt auch für Nicht-Dschungecamp-Fans

So sollte der Aha-Effekt auch bei jenen Leuten einsetzen, die nicht bereits die wochenlange Vorberichterstattung in den üblichen Magazinen und Websites verfolgt haben. Ach, die hat bei dieser Daily-Soap mitgewirkt, der war in jener Reality-Show, die ist Influencerin und der wiederum war ein Kinderstar vor 30 Jahren.

Gut hat diesen Menschen das Leben oft nicht mitgespielt, sonst würden sie nicht ins Dschungelcamp einziehen und sich perversen Prüfungen stellen müssen. Etwa gebratene Augen oder pürierte Geschlechtsteile irgendwelcher exotischen Tiere essen zu müssen. Oder in dunklen Tunneln Plastiksterne zu sammeln, während ihnen Insekten ins Ohr krabbeln.

Gut bezahlte Dschungelcamp-Stars und -Sternchen

Ihnen beim Scheitern zuzusehen, übt für viele den Reiz aus, allabendlich einzuschalten. Oder aber die verbalen Grabenkämpfe innerhalb des Teams mitzuverfolgen, wenn die Nerven aufgrund von Hunger, Durst, mangelnder Hygiene und allgemeinem Lagerkoller blankliegen. Mitleid muss man selten haben, immerhin werden die Stars und Sternchen nicht zu knapp für ihre Teilnahme an der Show bezahlt, je länger sie durchhalten, umso besser. Und das Dschungelcamp können sie jederzeit verlassen, in dem sie den magischen Satz sprechen: „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ So heißt die Show ja auch tatsächlich.

Ich für meinen Teil ergötze mich an den hervorragenden, mit reichlich Wortwitz und Ironie versehenen Moderationen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, der den 2012 verstorbenen Dirk Bach nach anfänglicher Skepsis würdig vertritt. Ernst genommen wird hier prinzipiell niemand, auch nicht Zietlow und Hartwich selbst. Auch Dr. Bob, der sich um die körperliche Gesundheit der Teilnehmer:innen kümmert, hat sich über die Jahre zum Publikumsliebling gemausert. Großartig auch immer wieder die Musikauswahl, die das Geschehen untermalt.

Luca Cordalis darf nicht ins Dscungelcamp

Die Show nach dem britischen Vorbild „I’m a Celebrity … Get Me Out of Here!“ gibt es seit 2004, seit 2011 wird sie alljährlich aus dem australischen Dschungel gesendet. Bis letztes Jahr, als coronabedingt ein Ableger konzipiert wurde, dessen Sieger:in sich für die heurige Staffel qualifizierte.

Das Rennen machte der aus verschiedenen Reality-Shows und als Sinnbild für toxische Männlichkeit stehende Filip Pavlović. Als das erste Gruppenfoto der heuer teilnehmenden Celebritys auftauchte, gehörte er neben Tina Ruland, Mödeschöpfer Harald Glööckler, Schauspielerin Anouschka Renzi und „Prinzce Charming“-Kandidat Manuel Flickinger zu denjenigen, deren Gesichter ich zumindest kannte. Wenn auch nicht unbedingt deren Namen und woher man sie überhaupt kennen sollte. Auch darunter: Sänger Luca Cordalis, der allerdings bei der Einreise Richtung Dschungelcamp positiv auf COVID-19 getestet wurde und nun passen muss.

Ein Dschungelcamp in Südafrika mit Pavianen und Skorpionen

2022 ist erstmals Südafrika Austragungsort des Kampfes um den Titel „Dschungelkönig:in“. Das birgt für die Stars neue Gefahren. Neben den altbekannten Schlangen und Spinnen sind Skorpione allgegenwärtig, ganz zu schweigen von stets hungrigen und latent aggressiven Pavianen. Für die Zuseher:innen tun sich so gänzlich neue Möglichkeiten auf. Man muss sich nicht die ganze Staffel reinziehen, vor allem gegen Ende fällt sie stets deutlich ab. Aber in seiner Respektlosigkeit ist das Dschungelcamp eine hervorragende Abwechslung im medialen Einheitsbrei.

Auch interessant

Kommentare