1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Der „Ski-Chic“-Trend ist absurd: Warum zum Teufel sollte ich mit einem Skianzug freiwillig shoppen gehen?

Erstellt:

Von: Sophie Marie Unger

Kommentare

Ski-Overalls, Fleece-Pullover und Sturmhauben sind der neue Modetrend
Der neue Trend „Ski-Chic“ lässt mich einfach planlos zurück. (Fotomontage) © Instagram/BuzzFeed

„Wart mal kurz ich hab‘ meine Sturmhaube vergessen“. Diesen Satz hat wohl noch niemand vor einem Kaffeehausbesuch gesagt. Das könnte sich mit dem absurden Modetrend „Ski-Chic“ nun ändern.

Zugegeben „House of Gucci“ ist ein echt nicer Film - weil Lady Gaga und Adam Driver schauspieltechnisch einfach abliefern. Da ist es fast ein bisschen schade, dass jetzt im Nachhinein vor allem nur der Modeaspekt im Mittelpunkt steht. Denn beide zeigen sich im Film in schicker Ski-Montur und das scheint auch den großen Designer:innen zu gefallen. Wenn‘s nach ihnen geht, soll man nämlich diese Saison auch im Alltag Moonboots, Ski-Overalls und fette Fäustlinge tragen. Also ich find das einfach irrsinnig - meine 2 Cents dazu.

Was genau will die Modewelt von uns?

Wer diese Wintersaison so richtig trendig sein will, soll also mit Thermohosen, Fleecepullover, gepolsterten Skioveralls und Moonboots herumlaufen. Diese Ansage kommt zumindest von großen Fashion-Labels wie Chanel und Miu Miu, die den Trend schon im Frühjahr 2021 bei ihrer Herbst-Winter-Show angekündigt haben. Und was die sagen, muss natürlich stimmen: Laut Vogue und Elle ist es der „heißeste Modetrend in diesem Winter“. Abgesehen davon, dass es im wahrsten Sinne des Wortes heiß wird, kann ich dem Ganzen wirklich gar nichts abgewinnen.

Der Weg von der U-Bahn in ein Kaffeehaus oder ins Restaurant mag ja ganz angenehm - wärmend - sein, aber dann sitzt du da in voller Montur, kannst dich nicht bewegen und schwitzt dir einen Ast ab. Am Weg zur Toilette musst du dir dann auch noch die FFP2-Maske aufsetzen, was dir erst gelingt, nachdem du die Sturmhaube beiseite geschoben hast.

Nichts sehend also (weil bis zum Mund eingepackt) musst du dann auch noch die Träger des Overalls herunterziehen und deine Thermoleggins beseitigen. Und wer schon mal Urlaub am Berg gemacht hat, weiß, wie sich das anfühlt. Am schönsten ist das Gefühl meiner Meinung ja, wenn man sich nach dem Skifahren den ganzen Schas einfach vom Leib reißen kann.

Der Berg-Luxus ist total überzogen

Mir kommt vor, dieses Jahr wird der gesamte Berg-Luxus überdimensional abgebildet und gelebt. Kollegin Helena hat bereits über die Netflix-Serie Kitz berichtet, die ja genau eben diese Thematik aufnimmt. Obwohl die Serie meiner und ihrer Meinung nach total unauthentisch und nicht wirklich gut gemacht ist, kam sie gar nicht mal schlecht an.

Natürlich lieben wir Österreicher:innen unsere Alpen und da darf auch mal Après-Ski nicht fehlen, wo der Overall und der Rolli darunter ja quasi Pflicht sind - aber halt in der Hütte und da muss es auch nicht unbedingt der Champagner sein. Sind wir ehrlich, ein Marillen Schnapserl (oder 10) schmeckt in diesem Setting ja tausendmal besser.

Wer profitiert wirklich davon?

Ich hab so das Gefühl, Luxus-Skigebiete wie eben Kitzbühel & Co. wollen ihr Image ein wenig aufpolieren. Denn nachdem sie in der Pandemie zeitweise als einzige Branche aufsperren durften und dafür nicht gerade die Fairness-Krone erhielten und die Behörden im Falle des Kitzloch-Skandals auch nicht gerade fein abgeliefert haben, kommt ihnen so ein Trend wohl gerade recht.

Doch so richtig nützlich ist dieser nicht. Denn das Geld fließt da vor allem in verspritzte Champagner-Flaschen und befeuert meiner Meinung nach die Spaltung der Gesellschaft. Das Geld, das dabei ausgegeben wird, sollte eigentlich in den Schutz unserer Alpen investiert werden. Nachhaltig ist der Trend somit ganz und gar nicht.

Auch modetechnisch nicht unbedingt umweltfreundlich

Um wieder zur Fashion zurückzukehren: Der Trend ist auch hinsichtlich der Textilbranche mehr als problematisch. Denn hier geht es nicht um Vintage und Retro-Looks, bei denen man vor allem auf Upcycling setzt, sondern um ganz neu produzierte Ware. Das zeigen die Kollektionen der Designer:innen eindeutig. Damit diese Ski-Montur eben alltagstauglich und nicht allzu warm wird, kommt vorwiegend Polyester zum Einsatz. Der Rohstoff für Polyester ist Erdöl - wie es weitergeht kannst du dir wohl selbst ausdenken, oder hier darüber lesen.

Auch interessant

Kommentare