1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Lido Sounds ist das neue Festival in Linz, das auf Frauen und Regionalität setzt

Erstellt:

Von: Christian Kisler

Kommentare

Montage: Mira Lu Kovacs mit My Ugly Clementine und Florence Welch mit Florence and the Machine spielen beim LIdo Sounds in Linz.
Mira Lu Kovacs mit My Ugly Clementine und Florence Welch mit Florence and the Machine spielen beim LIdo Sounds in Linz. © Jan Huebner/Imago/Chris Pizzello/AP/APA-PictureDesk/BuzzFeed Austria

In Linz gibt es nächsten Sommer ein Festival, auf das du dich freuen kannst. Beim Lido Sounds sind nämlich endlich auch einmal Frauen vertreten.

Die Donaulände in Linz ist ein Austragungsort, den man sich für ein Festival nur wünschen kann. Die Kulisse ist direkt idyllisch, du musst nicht irgendwohin in die Pampa fahren und du steigst dir nicht mit gefühlt Millionen anderen auf die Zehen. Das ist jetzt nicht neu, denn für 11 Ausgaben fand hier schon das Ahoi! Pop Festival statt, mit internationalen Bands und Musiker:innen wie Arcade Fire, Sigur Ros, Beirut, The National oder zuletzt Rapper Sido.

Das Lido Sounds kann als Gegenstück zu Frequency und Nova Rock gesehen werden

Den Austragungsort kennst du also wahrscheinlich, neu ist nicht nur der Name: Lido Sounds. Denn am 16. bis 18. Juni 2023 findet am Linzer Donauufer ein Festival, das vielleicht sogar als Gegenstück zu Frequency und Nova Rock gelesen werden kann. Die Bands und Künstler:innen sind zwar international, bei der Verpflegung setzt man aber auf Regionalität und Kooperationen mit lokalen Anbieter:innen. Und gleichzeitig wird Urbanität mit Festival-Feeling verbunden. Es geht um Musik und nicht darum, den Alkoholspiegel in kürzester Zeit in unerhörte Höhen zu treiben.

Wenn du dir das Line-up ansiehst, fällt dir vielleicht noch etwas auf. Natürlich gibt es mit den Toten Hosen, den Beatsteaks und Wanda klassische Herrengesangsvereine. Auch mit Peter Fox und Cro stehen männliche Künstler groß auf den Plakaten. Aber eben nicht nur. Denn der Frauenanteil ist schon auf den ersten Blick großer als letztes Jahr beim Nova Rock oder im erst kürzlich bekannt gewordenen Line-up fürs nächste Jahr.

Florence and the Machine und My Ugly Clementine stehen groß auf den Plakaten

Headlinerin ist am ersten Tag Florence Welch, besser bekannt als Florence and the Machine. Sie ist nicht nur Frontfrau, sondern nicht nur das einzige weibliche Bandmitglied. Und ihre Shows sind immer wieder mitreißend. Auch groß angekündigt: die im In- und Ausland zurecht allseits beliebte Indie-Band My Ugly Clementine, drei Frauen mit nach dem Ausstieg von Kem Kolleritsch aka Kerosin 95 mittlerweile unterschiedlichen Personen an den Drums.

Außerdem nicht zu vergessen die Rapperin Juju, die auch in Österreich mit den Titeln „Vermissen“ und „Kein Wort“ SEHR erfolgreich war und ihre neuen Tracks, etwa „Fick dein Insta“, präsentieren wird. Einige Bands und Musiker:innen stehen noch nicht fest, aber wenn das so weiter geht, wird der Frauenanteil weiter in die Höhe schießen. Und das ist nicht nur gut, das ist sehr gut. Denn das nährt die Hoffnung auf ein entspanntes Festival.

Auch interessant

Kommentare