1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Rapper Bausa: Alle Lieder und Alben im Überblick 

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Songs von Bausa sind häufig Chart-Erfolge. Mit „Was du Liebe nennst” gelang dem Rapper 2017 ein Nummer-eins-Hit. Auch „Madonna” stand 2021 an der Spitze.

Bausa hat seit 2014 eine EP, ein Mixtape und drei Alben auf den Markt gebracht. 

Erste Hits von Rapper Bausa

Der im deutschen Bietigheim-Bissingen ansässige Rapper Bausa brachte im Februar 2014 erstmals eigene Musik auf den Markt, und zwar in Form der EP „Seelenmanöver”. Sie enthielt sieben Songs und konnte kostenlos aus dem Netz geladen werden. Im Januar 2017 erschien mit „Baron” die erste Single von Bausa. Sie war der Vorbote des Debütalbums des Rappers, das „Dreifarbenhaus” hieß und im April 2017 herauskam. In Deutschland landete das Album auf Platz zehn der Charts, in Österreich auf Rang 32.

Im September 2017 veröffentlichte Bausa den Song „Was du Liebe nennst”, der zu einem riesigen Erfolg werden sollte. Zwar stieg er nach seinem Erscheinen nur auf Rang 51 in der deutschen Verkaufsliste. Eine Woche später schaffte er aber den Sprung an die Spitze, wo er sich bis Anfang Dezember 2017 hielt. In Österreich lag er ab November 2017 zehn Wochen auf Platz eins der Charts. Als Bausa im Februar 2018 sein Mixtape „Powerbausa” herausbrachte, auf dem auch „Was du Liebe nennst” enthalten war, erreichte der Song erneut den ersten Platz der deutschen Hitliste. „Powerbausa” erreichte Platz 16 in Deutschland und Rang 26 in Österreich.

Das Album „Fieber” von Bausa

Im August 2018 veröffentlichte Bausa die Single „Vagabund”, die zu seinem zweiten Top-zehn-Hit in Deutschland wurde, aber auf keinem Album enthalten war. Im März 2018 kam mit „Licht” der erste Song heraus, der das Erscheinen einer neuen Langspielplatte ankündigte. Weitere Vorboten waren etwa „Mary” (März 2018),„Guadalajara” (April 2018) und „Weiß noch nicht wie” (2018)

Wie „Licht” waren auch sie auf dem Album „Licht” zu finden, das im Juni 2019 herauskam. Es landete auf Rang neun in Deutschland und an zehnter Stelle in Österreich. Im Oktober 2019 brachte der Rapper den Song „Biturbo” heraus, der auf dem Soundtrack des Videospiels „Need for Speed Heat” enthalten war. Im gleichen Monat kam mit „Keine Liebe” eine Kollaboration von Bausa und RIN auf den Markt, die in Österreich und Deutschland hoch in die Charts einstieg.

Rapper Bausa perfromt während des Lollapalooza Festival 2019 in Berlin
Rapper Bausa hat es schon öfter an die Spitze der Charts geschafft. © Britta Pedersen/APA Picturedesk

Zudem war Bausa auf zwei Songs des Albums „Nonstop” vom Produzenten-Duo The Cratez vertreten. Sowohl „Schlafen” als auch „Skifahren” wurde als Single veröffentlicht, wobei letztere im November 2019 zu einem Verkaufshit wurde. In Österreich erreichte „Skifahren” den dritten und in Deutschland den vierten Platz. Im beiden Ländern wurde der Song mit Platin ausgezeichnet.

Das Album „100 Pro” von Bausa

Die Single „Selfmade Babylon” bereitete im Juni 2020 die Veröffentlichung eines neuen Albums von Bausa vor. Mit Platz 22 in Deutschland und Rang 45 in Österreich hielt sich der Erfolg jedoch in Grenzen. Anders sah es mit dem Song „2012” aus, der im August 2020 erschien. Neben Bausa wirkte daran auch die Rapperin Juju mit. Die Single stieg auf Platz zwei in den deutschen Charts und verkaufte sich mehr als 200.000 Mal. Im Dezember 2020 verpasste die Single „Centre Court” nur knapp die Top zehn in Deutschland.

Im Februar 2021 konnte Bausa zum zweiten Mal die Spitzenplatzierung von einem seiner Songs feiern. „Madonna”, eine Zusammenarbeit mit Apache 207, wurde in Österreich und Deutschland zum Nummer-1-Hit. Eine Woche später kam das dritte Album des Rappers, „100 Pro”, auf den Markt. Es landete in Deutschland auf dem sechsten Rang. In Österreich platzierte es sich wie sein Vorgänger an zehnter Stelle.

Die Single „Venus”, die im August 2021 erschien, war auf keinem Album enthalten. Im Oktober brachten Bausa und Clueso den Song „Hotel California” heraus, der keine Charts-Platzierung schaffte.

Von Alexander Kords

Auch interessant

Kommentare