1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Seiler & Speer: Neue Gesichter für den Austropop

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

SEILER & SPEER am Nova Rock Encore Festival in Wiener Neustadt.
Die Band „Seiler & Speer“ lässt den Austropop mit zahlreichen Erfolgen blühen. © EXPA/APA Picturedesk

Christopher Seiler und Bernhard Speer erreichten mit ihrem Debütalbum „ham kummst“ die Nummer eins in den Charts und 42 Millionen Aufrufe bei YouTube.

Christopher Seilers und Bernhard Speers Bandgeschichte begann im Jahr 2014.

Christopher Seiler: Sein Werdegang und sein Leben

Christopher Seiler ist Sänger und Kabarettist, auf die Welt kam er im Jahr 1987. Aufgewachsen ist der Musiker in Wöllersdorf im Bezirk Wiener Neustadt. Er war Schüler in der Hauptschule West und in der HTL Wiener Neustadt. Ansonsten ist wenig bekannt über sein Privatleben. Vor seinem Erfolg als Comedian stand eine Ausbildung zum Verwaltungsassistenten am Magistrat, eine Tätigkeit, die absolut nicht seinem Geschmack entsprach. Als Privatperson beschreibt sich der Musiker mit den Worten „verträumt, verständnisvoll und leiwand“.

In der Öffentlichkeit präsentiert er sich dagegen gern „derb, impulsiv, laut und provokant“. Dann kann es durchaus passieren, dass er des VIP-Zeltes verwiesen wird: „Wenn ich zu viel sauf, werde ich richtig deppat.“ Neben der Musik widmet sich Christopher Seiler seit dem Jahr 2013 seiner Bühnenfigur Anton Horvath, der als arbeitsloser Trunkenbold sämtliche Klischees bedient. Im Rahmen der Schichtwechsel-Reihe traf Christopher Seiler auf seinen späteren Bandkollegen Bernhard Speer. Christopher Seiler ist nicht verheiratet, hat keine Kinder und lebt in Wien.

Bernhard Speer: Sein Werdegang und sein Leben

Im Jahr 1983 kam Bernhard Speer auf die Welt, er hat eine Zwillingsschwester. Mit Informationen über sein Privatleben hält sich der Künstler zurück. Bekannt ist jedoch, dass er wie Christopher Seiler im Bezirk Wiener Neustadt aufwuchs. Über viele Jahre hinweg stürzte sich der Musiker exzessiv ins Partyleben, ließ nach eigenen Worten nichts aus. Inzwischen ist er Vater von zwei Söhnen und lebt in Wien. Nach dem Ende der Beziehung zur Mutter steht er dennoch in regelmäßigem Kontakt zu seinen Kindern.

Als prägend erwies sich außerdem ein Autounfall im November 2017, bei dem sich Bernhard Speer lebensgefährliche Verletzungen zuzog. Er war unter massivem Einfluss von Suchtmitteln gegen einen Betonpfeiler gerast. Ein Jahr lang zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück, hatte mit „körperlichen und seelischen Wunden“ zu kämpfen, ordnete sein Leben neu und kehrte mit Christopher Seiler auf die Bühne zurück.

Videos aus der Zeit vor seinem Unfall kommentiert der Musiker rückblickend: „Das war ziemlich hart für mich. Ich habe gesehen, wer ich war und wer ich jetzt bin. Optisch, aber auch als Mensch hat mich das alles sehr verändert.“ Vom Bad Boy-Image, das ihm die Medien nach dem Unfall zuschrieben, war er nicht begeistert. Schließlich möchte er als Vater seinen Kindern ein gutes Vorbild sein.

Seilers & Speers: So trafen sie einander

Erstmals begegnet sind sich Christopher Seiler und Bernhard Speer 2014. Grund für das Zusammentreffen war die Arbeit an der Reihe „Schichtwechsel“, in der Christopher Seiler verschiedenste Charaktere in unterschiedlichen Alltagssituationen darstellte. Bernhard Speer war für die Serie bereits als Regisseur und Produzent tätig gewesen, sprang aber als Musiker ein, nachdem Christopher Seiler seine Stücke mit Gitarrenmusik untermalt haben wollte.

Musik machten beide zunächst nur aus Spaß, keiner hätte zu diesem Zeitpunkt vermutet, dass hier gerade eine große Karriere ihren Lauf nahm. Aus der Idee, eine Reality-TV-Serie produzieren zu wollen, entstand „Horvathslos“. Hautcharakter ist der dauerbetrunkene Langzeitarbeitslose Anton Kevin Horvarth. In der Web-Serie schlüpft Christopher Seiler in die Rolle des Querulanten, während Bernhard Speer für Regie, Kamera und Schnitt verantwortlich ist. Die Serie entwickelte sich zum Riesenerfolg. Inzwischen genießt die Horvathslos-Reihe mit mehr als 200.000 Facebook-Abonnenten absoluten Kultstatus.

Hinzu kommen millionenfache Aufrufe auf YouTube. Die fünfte Staffel „Horvathslos 5 ‒ die Alltage sind gezählt“ erschien im Dezember 2020 auf DVD. Um Anton Horvarth in seiner gesamten klischeehaften Vielfalt möglichst authentisch darstellen zu können, soll sich Christopher Seiler eigenen Angaben zufolge beim Dreh systematisch betrunken haben. Mit dem Erfolg der Serie ging auch die Karriere als Musiker voran.

Christopher Seiler und Bernhard Speer und ihre Band „Seiler & Speer“

Was zunächst als Spaß begonnen hatte, endete im Jahr 2015 mit dem gemeinsamen Debütalbum „ham kummst“. YouTube zählt für den legendären Titelsong 42 Millionen Aufrufe. Das Album erhielt „Fünffach-Platin“ und verwies Adele mit ihrem Hit „Hello“ in den Ö3-Austria Top 40 auf Rang zwei. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete den Song als „super charmant, mitreißend, melodiös und witzig“. Ein echter Ohrwurm, der auf einfache Elemente wie akustische Gitarre, Bassdrum und eine eingängige Melodie setzte ‒ „ohne den ganzen unnötigen Zinnober.“

Die andere Seite der Erfolgsmedaille führte Christopher Seiler und Bernhard Speer in die Krise. „Im letzten halben Jahr haben wir einfach zu wenig miteinander geredet. Da ist es manchmal passiert, dass der eine geglaubt hat, er muss dem anderen zeigen, dass er mehr für den Erfolg gemacht hat.“ Nach einer Aussprache fanden die beiden Musiker wieder zueinander.

Und während die ersten Lieder noch dem Spaß und der Unterhaltung dienten, gelang es den Musikern, ihre Bandbreite um ernste Stücke zu erweitern. Stücke, die das Leben schreib und in den stets ein großes Maß an Sozialkritik und Satire stecke. Auch wenn die Band mit ihrer Musik zumeist dem Genre Austropop zugeordnet wird, finden sich auch Elemente aus Reggae, Folk und Dance.

Seiler & Speer ‒ das musikalische Werk

Drei Studienalben zählt das musikalische Werk von Christopher Seiler und Bernhard Speer. Ihr Debütalbum „Ham kummst“ erschien 2015, das zweite Studioalbum „Und weida?“ 2107 und das dritte „Für immer“ im Jahr 2019. Zu den erfolgreichsten Liedern der Band zählen:

Auch im dritten Studioalbum setzte das Austropop-Duo auf österreichischen Dialekt und Sozialkritik. Seiler: „Die Platte klingt so wie die erste, nur mit der Erfahrung versehen, die wir jetzt vier Jahre später haben. Ich finde, es ist unser bestes Album.“

Christopher Seiler und Bernhard Speer begeistern Fans und Publikum

Die Band Seiler & Speer steht für zwei grandiose Künstler, für geistreiche und witzige Texte, für österreichischen Schmäh und für Auftritte vollkommen frei von Playback. Mit ihrem „Mix aus bitterböser Romantik, Alltagskomik und Gassenhauern“ treffen sie den Nerv ihrer Fans. Hochdeutsch zu singen lehnen sie ab, alles andere als Österreichisch wäre unehrlich. Die Konzerte der Band sind meistens ausverkauft, ihre Songs laufen unablässig im Radio. Von 2015 an waren Christopher Seiler und Bernhard Speer jedes Jahr auf Österreich-Tour, Ausnahme: 2017 ‒ das Jahr, in dem Bernhard Speer nach seinem schweren Unfall zunächst ins Leben zurückfinden musste.

Mit ihrem Publikum füllte die Band große Hallen wie die Arena Nova in Wiener Neustadt oder die Wiener Stadthalle. Legendär waren ihre Auftritte am Wiener Heldenplatz vor 100.000 Menschen und auf dem Wiener Donauinselfest im Jahr 2019. Der Erfolg der Band lässt sich an drei Studioalben messen, jedes mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Hinzu kamen zahlreiche Preise als beste Songwriter oder für den Song des Jahres. Sollte es irgendwann einmal mit der Musik nicht mehr klappen, kann das vielseitige Duo mit Kabarett und Film auf kreative Alternativen zurückgreifen.

Von Gabi Knapp

Auch interessant

Kommentare