1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

Stella McCartney verpasst Minnie Maus einen Hosenanzug und das gefällt nicht allen

Erstellt:

Von: Christian Kisler

Kommentare

Montage: Modedesignerin Stella McCartney, eine Schaustellerin in einem Minnie-Maus-Kostüm
Modedesignerin Stella McCartney verpasste Minnie Maus einen neuen Look, weg von den weißen Punkten auf rotem Grund. © Anthea Simms/Camera Press/Kin Cheung/AP/BuzzFeed Austria

Minnie Maus ist eine Comicfigur, und wenn Comicfiguren neue Outfits bekommen, dann sorgt das bestenfalls in der jeweiligen Fangemeinde für Aufruhr. Nicht so bei Stella McCartneys Hosenanzug. Darüber regen sich tatsächlich Konservative auf. Meine 2 Cents dazu.

In Entenhausen läuft einiges anders als in der wirklichen Welt. Ich meine nicht, dass dort sprechende Enten und Mäuse herumlaufen, dass der reichste Mann der Welt ein Erpel ist, der sein Geld in einem würfelförmigen Speicher aufbewahrt. Verwirrend ist vielmehr, dass Donald Ducks Freundin den gleichen Namen trägt wie er, obwohl sie nicht verheiratet sind. Das gilt auch für Micky Maus‘ Freundin Minnie. Zwar ewig verlobt, aber keine Eheleute, keine Verwandten, dennoch gleicher Nachname. Andererseits kann es ja sein, dass hier sämtliche Tiere nach ihrer Gattungsbezeichnung bezeichnet wurden: Rudi Ross, Klarabella Kuh, Gustav Gans, Hugo Habicht. Nur Daniel Düsentrieb tanzt da aus der Reihe. Oh me, oh my.

Wie auch immer, auch ein bisschen verstörend und nicht ganz konsequent: Dass Enten keine Hosen tragen, Mäuse aber schon. Oder aber anderweitig unten herum bedeckt sind, wie etwa Minnie Maus. Meist wird sie mit einem roten Kleid mit Petticoat und Puffärmeln dargestellt, dazu eine passende Schleife zwischen den kreisrunden schwarzen Ohren, alles mit weißen Punkten versehen, außerdem gelbe Pumps. Mitunter ändert sich die Grundfarbe ihres Gewands, etwa auf rosa, aber im Grunde ist das ihr Standardoutfit.

Minnie Maus wird neu eingekleidet

Nun hat Stardesignerin Stella McCartney der prominenten Maus ein neues Outfit verpasst, zumindest vorübergehend. Zu gleich zwei Anlässen: einerseits zum 30. Jubiläum von Disneyland Paris, andererseits zu Ehren des Women‘s History Month. Genau auf diesen Zeitraum ist der neue Look auch begrenzt. Und was trägt Minnie nun? Es steht ja schon weiter oben: keinen der angesagten Skioveralls, sondern einen Pantsuit, also einen Hosenanzug, in blau gehalten und mit großen schwarzen Punkten. Dazu die obligate Schleife sowie schwarze, wohlgemerkt flache Schuhe. Für die Maus von heute halt.

Allerdings gefällt das nicht allen. Aber nicht, dass sich etwa traditionalistische Minnie-Maus-Fans daran stoßen. Nein, es sind konservative Kreise, vornehmlich aus den USA. Dort meldete sich die rechtskonservative Trump-Unterstützerin und Kommentatorin Candace Owens auf Fox zu Wort. „Diese Leute“ würden mit solchen Aktionen das Grundgerüst der Gesellschaft zerstören. Warum lasse man nicht alles, wie es ist? Und überhaupt, wir hätten mit der Inflation ganz andere Sorgen, man könne sich gar keinen Frühstücksspeck mehr leisten. Hä? Klassischer Fall von Whataboutism, also komplett ansatzlos auf ein anderes Problem hinweisen, das mit dem ursprünglichen Thema nichts zu tun hat.

Minnie Maus hatte schon öfter die Hosen an

So nebenbei, liebe Candace Owens: Abgesehen davon, dass Frauen im Jahr 2022 auch zu Businesszwecken anziehen können, was sie wollen, Minnie Maus wurde schon in vielen, vielen anderen Outfits gezeichnet, auch mit Hosen. Etwa auf Safari oder auf hoher See. Man bedenke außerdem: Es geht um weibliche Selbstermächtigung, dafür kann nie genug getan werden, und wenn Stella McCartney einer Comicmaus dafür einen Hosenanzug auf den Leib schneidert, dann soll es so sein.

Ebenfalls aus US-amerikanischen konservativen Kreisen wurden Rufe laut, das Blau des Pantsuits erinnere an die bevorzugte Arbeitskleidung von Hillary Clinton, ehemalige US-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin der Demokraten. Du liebe Güte, was für ein ausgenommener Schwachsinn. Hätte Stella McCartney ein parteipolitisches Zeichen setzen wollen, dann hätte sie als Britin wahrscheinlich andere Mittel und Wege gefunden, dies zu tun. Hillary Clinton jedenfalls gefiel, was sie sah und kommentierte den Entwurf auf Twitter als „Très chic!“, , also „Sehr stilvoll!“. Und wem das alles immer noch zu fortschrittlich ist: Es ist nur für einen Monat, ab April begrüßt Minnie Maus ihre Gäste im Disneyland Paris wieder im gepunkteten Kleidchen.

Auch interessant

Kommentare