1. BuzzFeed.at
  2. Buzz
  3. Popkultur

WhatsApp: Alles, was ihr über den erfolgreichen Messenger-Dienst wissen müsst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Nachrichtendienst WhatsApp wurde im Jahr 2009 gegründet und gehört seit 2014 zum Social Media Konzern Facebook, der 2021 in Meta Platforms umbenannt wurde.

WhatsApp ist ein Messenger-Dienst, über den Nutzer kostenlose Nachrichten versenden und empfangen können. Die Mehrheit nutzt die App für das Smartphone.

Allgemeine Infos zu WhatsApp

WhatsApp ist ein Messenger, der im Jahr 2009 entstand. Seit 2014 gehört der Nachrichtendienst zu Facebook und somit zum von Mark Zuckerberg geführten Konzern Meta Platforms. Die Hauptfunktion des Messenger-Dienstes ist der Chat: Hier können zwei Personen oder auch Gruppen mit mehreren Teilnehmer:innen sich über die App austauschen. Neben dem klassischen Chat am Smartphone stehen bei WhatsApp außerdem noch folgende Funktionen und Features bereit:

Die Registrierung beim Nachrichtendienst aus den USA erfolgt über die eigene Handynummer. Wurde auf dieser Basis ein Konto erstellt, ist es möglich, alle vorhandenen Kontakte, die ebenfalls WhatsApp nutzen, zu synchronisieren und anschließend via WhatsApp mit diesen zu chatten oder zu telefonieren. Erforderlich ist hierfür immer eine Internetverbindung. Die App fürs Smartphone gibt es sowohl für Android als auch für iOS, sodass der Messenger mit jedem gängigen Betriebssystem genutzt werden kann. Die Desktop- und Webversionen des Nachrichtendienstes eignen sich für Windows- ebenso wie für Apple-Geräte. Zulässig ist die Nutzung von WhatsApp für Personen, die mindestens 13 Jahre alt sind. Für Eltern gibt es in diesem Zusammenhang eine Funktion, mit der sie das Konto ihres Kindes sperren können, falls dieses unzulässig eingerichtet wurde.

Der Nachrichtendienst WhatsApp begann als Status-App

Den international gefragten Messenger-Dienst WhatsApp gibt es in seinem Grundzügen seit dem Jahr 2009. Ins Leben gerufen wurde er von Jan Koum und Brian Acton, die gemeinsam das Unternehmen WhatsApp Inc. gründeten. Der Name ist angelehnt an das englische „What’s up?“, also „Was geht?“ und beinhaltet zudem den Zusatz „App“. Zunächst handelte es sich bei WhatsApp ausschließlich um eine Anwendung, mit der Nutzer:innen Statusmeldungen teilen konnten. Erst die Ausweitung zum Kurznachrichtendienst brachte den nationalen sowie internationalen Erfolg. 2014 wurde WhatsApp für 19 Milliarden US-Dollar von Facebook übernommen.

WhatsApp-Logo
WhatsApp hat eine eigenständige App für den Desktop entwickelt. © picture alliance/dpa/Carsten Rehder

Mittlerweile haben beide Gründer das Unternehmen aus unterschiedlichen Beweggründen verlassen. Dies tut dem Erfolg des Nachrichtendienstes aber keinen Abbruch: Jeden Monat verzeichnet das Unternehmen etwa zwei Milliarden aktive Nutzer:innen weltweit. Insgesamt wurden im September 2021 mehr als 21 Millionen Downloads der dazugehörigen App gezählt. Der Download sowie die Nutzung von Whatapp sind kostenlos für alle User. Dies war vorübergehend aber anders, als Nutzer:in eine geringe Gebühr entrichten mussten. 2016 aber wurde der Dienst wieder kostenfrei angeboten.

Messenger WhatsApp: Datenschutz in der Kritik

Der Messenger-Dienst WhatsApp ist nicht nur in Österreich, sondern auch im Rest der Welt ein sehr beliebter Nachrichtendienst, der von vielen User:innen täglich verwendet wird, um Videos und Bilder zu versenden und sich über Kurz- oder Sprachnachrichten zu unterhalten. Ähnlich wie die Social Media Plattform Facebook ist der Messenger bei Verbraucherschützer:innen in Verruf geraten: Der Datenschutz lässt nach Aussage von Expert:innen zu wünschen übrig, denn der Dienst stellt Dritten Metadaten seiner Nutzer:innen für die externe Verwendung bereit.

Zudem gab es anfänglich Schwierigkeiten mit Sicherheitslücken, die es Dritten ermöglichten, Zugriff auf die über WhatsApp geführten Unterhaltungen zu erhalten. Verbraucherschützer:innen zufolge sind einige Punkte der Nutzungsbedingungen des Nachrichtendienstes nicht zulässig. Insbesondere die Weitergabe von Nutzerdaten an das soziale Netzwerk Facebook wurde häufig kritisiert. Mittlerweile sind diese Bedenken bei vielen Usern bekannt. Dennoch bleibt der Erfolg des Messengers ungebrochen: Täglich werden mehr als 20 Milliarden Nachrichten über Whatapp versendet und über 44 Milliarden Nachrichten empfangen. Von Zeit zu Zeit kommt es aber zu umfangreichen Störungen wie etwa im Oktober 2021, als WhatsApp für eine Dauer von etwa sechs Stunden nicht verfügbar war.

Auch interessant

Kommentare