1. BuzzFeed.at
  2. News

Anhörung zum Kapitolsturm: Wahlhelferin beschreibt, wie Trumps Lügen ihr Leben zerstörten

Erstellt:

Kommentare

Die ehemalige Wahlhelferin Wandrea ArShaye Moss.
Die ehemalige Wahlhelferin Wandrea ArShaye Moss. © Tasos Katopodis/UPI Photo/IMAGO

Wahlhelferin Shaye Moss und ihre Mutter Ruby Freeman beschreiben, wie sehr sie unter Donald Trumps Lügen über den angeblichen Wahlbetrug 2020 litten.

Im Dezember 2020 verbreitete Donald Trump falsche Behauptungen über Betrug bei den Präsidentschaftswahlen und versuchte, sich somit an der Macht zu halten. Sein Anwalt Rudy Giuliani forderte im Zuge dessen die Staatsanwaltschaft in Georgia auf, gegen eine Wahlhelferin und ihre Mutter zu ermitteln, die für die Auszählung der Stimmzettel angestellt worden waren.

Giuliani teilte den Senator:innen des Bundesstaates Georgia mit, dass die Mitarbeiterin des Wahlbüros von Fulton County, Wandrea ArShaye „Shaye“ Moss, und ihre Mutter, Ruby Freeman, in der Wahlnacht auf Video aufgenommen wurden, wie sie „heimlich USB-Speicher herumreichten“, als wären es „Ampullen mit Heroin oder Kokain“.

„Ich meine, es ist für jeden, der eine Ermittlerin oder Staatsanwalt ist, offensichtlich, dass sie in illegale Aktivitäten verwickelt sind“, sagte Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York City. „Ihre Arbeitsplätze und ihre Wohnungen hätten nach Beweisen für Wahlzettel, nach Beweisen für USB-Sticks und nach Beweisen für Wahlbetrug durchsucht werden müssen.“ Aber in Wirklichkeit war das, was ihre Mutter ihr überreichte, nur ein Ingwer-Minz-Bonbon, sagte Moss am Dienstag vor dem Ausschuss zu den Ereignissen vom 6. Januar 2021 und dem Sturm auf das Kapitol.

Trumps Lüge zum Wahlbetrug 2020: „Das hat mein Leben auf den Kopf gestellt“

In einer emotionalen Stellungnahme erzählte Moss, wie sich ihr Leben und das ihrer Mutter drastisch veränderte, durch die Lügen, die der damalige Präsident Donald Trump und sein Team, gegen sie vorgebracht hatten und Reuters berichtete. Im Rahmen der vierten öffentlichen Anhörung des Repräsentantenhaus-Ausschusses, der sich auf Beweise für Trumps Druckausübung auf Staatsbeamte konzentrierte, um die Wahl 2020 zu kippen, beschrieben die beiden, wie sie unzähligen Todesdrohungen, bösartigen und rassistischen Kommentaren und Schikanen ausgesetzt waren. Sie hatten Angst, ihre Häuser zu verlassen oder sich namentlich vorzustellen. „Das hat mein Leben auf den Kopf gestellt“, sagte Moss, die daraufhin nach mehr als zehn Jahren ihren Job im Wahlamt aufgab.

So sehr hat sich Wandrea ArShaye Moss‘ Leben durch die Betrugsvorwürfe verändert

Moss sagte aus, dass sie nicht möchte, dass irgendjemand ihren Namen kennt. Und dass sie nicht mal mehr mit ihrer Mutter in den Supermarkt gehe, da sie befürchte, sie könnte im Gang ihren Namen rufen. „Ich will nirgendwo hingehen, ich zweifle an allem, was ich tue“, sagte Moss. „Es hat mein Leben in jeder Hinsicht stark beeinträchtigt, und das alles wegen Lügen, weil ich meinen Job mache – dieselbe Sache, die ich schon immer gemacht habe.“

Während der Anhörung am Dienstag (21. Juni 2022) hörte der Ausschuss auch Aussagen von Staatsbeamten in Arizona und Georgia, die über den Druck sprachen, dem sie von Trump und seinen Anwälten ausgesetzt waren, um gefälschte Wahlleute einzusetzen, Stimmzettel zu „finden“, die nicht existierten, und die gültigen Wahlergebnisse zu annullieren, die Joe Biden zum Sieger erklärten. Aber die Beamt:innen ließen sich nicht beirren, obwohl sie selbst Republikaner:innen sind und für Trumps zweite Amtszeit waren. Der Außenminister von Georgia, Brad Raffensperger, sagte: „Die Zahlen waren die Zahlen“.

Donald Trump über Wandrea ArShaye Moss: „Professionelle Wahlbetrügerin und Abzockerin“

Trump, der sich mit seiner App „Truth Social“ Großes erhoffte, setzte Raffensperger während eines einstündigen Telefonats wenige Tage vor dem Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021 unter Druck, damit dieser ihm genügend Stimmen besorgte, um die Wahl zu kippen. Während des Telefongesprächs bezog sich Trump 18 Mal auf Freeman und ihre Tochter, so der Abgeordnete Adam Schiff, Mitglied des Ausschusses, der den Aufruhr untersucht. In der Tonaufnahme des Gesprächs, die während der Anhörung abgespielt wurde, ist zu hören, wie Trump Freeman als „professionelle Wahlbetrügerin und Abzockerin“ bezeichnet.

In einem Videointerview, das während der Anhörung gezeigt wurde, sagte Freeman, die zusammen mit ihrer Tochter am Wahltag als Aushilfskraft Stimmzettel bearbeitete, dass sie um den 6. Januar 2021 herum auf Anweisung des FBI ihr Haus verließ, weil sie Drohungen erhielt und befürchtete, dass Leute vor ihrer Haustür auftauchen würden. Sie kehrte etwa zwei Monate lang nicht zurück.

„Ich habe meinen Namen verloren, ich habe meinen Ruf verloren“

„Es gibt keinen Ort, an dem ich mich sicher fühle. Nirgendwo“, sagt Freeman in dem Twitter-Video . „Wissen Sie, wie es sich anfühlt, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten es auf Sie abgesehen hat? Der Präsident der Vereinigten Staaten sollte jede:n Amerikaner:in repräsentieren. Nicht einen ins Visier nehmen. Aber er hat mich ins Visier genommen, Lady Ruby, eine Kleinunternehmerin, eine Mutter, eine stolze amerikanische Bürgerin, die sich dafür einsetzt, dass in Fulton County mitten in der Pandemie eine Wahl stattfindet.“

Freeman sagte, sie habe wie ihre Tochter Angst, sich mit ihrem Namen vorzustellen, auf den sie früher so stolz gewesen war. In der Wahlnacht trug Freeman ein T-Shirt, auf dem stand, dass sie „Lady Ruby“ sei, ein Spitzname, auf den sie in ihrer Gemeinde stolz war und der eine Anspielung auf ihr kleines Modegeschäft LaRuby‘s Unique Treasures ist. In den sozialen Medien kursierten Screenshots einer Nachrichtensendung, die Freeman in ihrem lila T-Shirt bei der Auszählung von Stimmzetteln zeigte. Sie sorgten für Kommentare von rechtsgerichteten Medienvertreter:innen. „Ich habe es seitdem nicht mehr getragen und werde es auch nie wieder tragen“, sagte Freeman.

Jetzt wird sie nervös, wenn jemand, den sie kennt, ihren Namen in der Öffentlichkeit laut ausspricht oder wenn sie ihren Namen angeben muss, um Essen zu bestellen. „Ich bin immer besorgt, wer um mich herum ist“, sagte Freeman. „Ich habe meinen Namen verloren, ich habe meinen Ruf verloren und ich habe mein Sicherheitsgefühl verloren. Und das nur, weil eine Gruppe von Leuten, angefangen bei der Nummer 45 und seinem Verbündeten Rudy Giuliani, beschlossen hat, mich und meine Tochter Shaye zum Sündenbock zu machen, um ihre eigenen Lügen darüber zu verbreiten, wie die Präsidentschaftswahlen gestohlen wurden.“

Nach Lügen von Trump: Moss bereut ihren Entschluss, Wahlhelferin zu werden

Moss sagte auch aus, dass sie nach der Wahl einen Anruf von ihrer Großmutter erhalten habe, die „aus vollem Halse schrie“, nachdem Leute bei ihr zu Hause aufgetaucht waren und nach Moss und Freeman suchten. Ihre Großmutter habe ihr beigebracht, wie wichtig es sei, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen – etwas, das früheren Generationen ihrer Familie als Schwarzen Amerikaner:innen verwehrt worden war. Die Angriffe von Trump und die Drohungen gegen ihre Familie führten dazu, dass Moss sich „schrecklich“ fühlte, den Beschluss gefasst zu haben, Wahlhelferin zu werden.

„Ich hätte alles andere machen können, aber ich habe mich dafür entschieden, und jetzt lügen die Leute, verbreiten Gerüchte und greifen meine Mutter an“, sagte Moss. „Ich habe mich so schlecht gefühlt. Es tat mir leid für meine Mutter und ich habe mich schrecklich gefühlt, weil ich mir diesen Job ausgesucht habe und weil ich diejenige bin, die immer helfen will und immer da ist und keine einzige Wahl verpasst. Ich hatte das Gefühl, dass es meine Schuld war, dass meine Familie in diese Situation geraten ist.“

Zum Abschluss der Anhörung forderte Ausschussmitglied Adam Schiff die Zuschauer:innen auf, die US-Demokratie nicht als selbstverständlich anzusehen. Trumps Versuche, die Wahl zu kippen, und der Sturm auf das Kapitol zeigten, wie zerbrechlich diese sei. „Wenn die mächtigste Person der Welt das gesamte Gewicht der Präsidentschaft auf eine einfache Bürgerin, die nur ihre Arbeit macht, mit einer Lüge, die so groß und schwer wie ein Berg ist, ausüben kann, wer von uns ist dann noch sicher?“ sagte Schiff. „Keiner von uns ist es. Keiner von uns.“

Autorin ist Stephanie K. Baer. Dieser Artikel erschien am 21. Juni 2022 zunächst auf buzzfeednews.com. Aus dem Englischen übersetzt von Aranza Maier.

Auch interessant

Kommentare