1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Gender

Eine Künstlerin zeigt mithilfe von Disney-Prinzessinnen, wie es wirklich ist, schwanger zu sein

Erstellt:

Von: Christian Kisler

Kommentare

Die Disney-Prinzessin Belle aus „Die Schöne und das Biest“ als Schwangere, die eine Fressattacke erleidet
Die Illustratorin Anna Belinkiy zeigt anhand von Disney-Prinzessinnen, wie Schwangerschaften wirklich sind. © annabell_illustration/Instagram/BuzzFeed Austria

Um ihre eigene Schwangerschaft in Bildern zu begleiten, hat die Illustratorin Anna Belenkiy schwangere Disney-Prinzessinnen gezeichnet. Und das realitätsnah.

Schwangere Frauen werden in Filmen und Serien, in Magazinen und Online-Blogs meist als magische, rundum glückliche und strahlende Wesen dargestellt. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus. Der Hormonhaushalt stellt sich um, du bekommst Pickel, leidest unter Fressattacken, dein Gewand passt dir nicht mehr, dazu Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen. Und danach die Geburtsstreifen.

All das wollte die US-amerikanische Illustratorin Anna Berlinkiy auf ihrem Instagram-Account annabell_illustration dokumentieren. Und zwar, als sie das erste Mal selbst schwanger wurde. Auch sie bewunderte andere Frauen in den besten Umständen - und wurde mit der wenig glamourösen Realität konfrontiert. Sie zeichnete also ihre Erfahrungen anhand ihrer geliebten Disney-Frauen wie Ariel, Mulan oder Belle aus „Die Schöne und das Biest“.

Das Ergebnis soll anderen Frauen und Paaren zeigen, was es wirklich bedeutet, schwanger zu sein - und auch die Zeit danach. Was durchaus gelungen ist, ungeschönt und schön gleichermaßen.

Belle hat all ihre französischen Manieren gleich am Beginn aufgegeben

Auch Rapunzel ist nicht davor gefeit, dass der Körper unkontrollierbare Sachen macht

Dazu kommt diese elende Morgenübelkeit

Auch für Männer wie Aladin ist etwas wie eine Ultraschalluntersuchung sehr emotional

Mulan und Shang Lee werden Zeugen der ersten Tritte

Die Lieblingsjeans passen plötzlich auch nicht mehr

Auch eine Ariel erkennt sich mit Pickeln und müden Augen im Spiegel nicht mehr

Schlaf inklusive Schnarchen und Sabbern macht auch vor Dornröschen nicht Halt

Angst und Depressionen nach der Geburt werden leider immer noch oft verschwiegen

Und auch wenn es wieder besser wird, über Schwangerschaftsstreifen wird kaum gesprochen

Das Thema Schwangerschaft wird medial fast nur von seiner positiven Seite beleuchtet. Eine Podcasterin spricht offen von Problemen beim Schwangerwerden.

Und in Sachen Disney: Hier zeigt eine KI, wie erfolgreiche Hip-Hop-Artists als Disney-Charaktere aussehen.

Auch interessant

Kommentare