1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Gender

Profifußballer schreibt bewegenden Coming-out-Brief: „Möchte ein Vorbild sein“

Erstellt:

Von: Johannes Pressler

Kommentare

Profifußballer Jake Daniels.
Profifußballer Jake Daniels: „Ich habe es gehasst, mein ganzes Leben lang zu lügen.“ © Twitter Screenshot @BlackpoolFC

Als erst zweiter aktiver Fußballprofi hat der Engländer Jake Daniels seine Homosexualität öffentlich gemacht.

Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Bereits einen Tag zuvor geschah im Profifußball etwas, das nicht alle Tage stattfindet. Der 17-jährige Jake Daniels vom englischen Zweitligisten FC Blackpool bekannte sich öffentlich zu seiner Homosexualität. Damit ist der Engländer erst der zweite aktive Profifußballer überhaupt, der sich outet - nach dem 22-jährigen Australier Josh Cavallo im Oktober 2021. Zuerst publik wurde das Coming-out von Daniels in Form eines Interviews des TV-Senders Sky Sports, zudem findet sich auf der Webseite des FC Blackpool ein vom Fußballer geschriebener Brief. Hier ist Daniels‘ Coming-out im Wortlaut:

Diese Saison war auf dem Fußballfeld fantastisch für mich. Ich machte mein Debüt in der Kampfmannschaft, schoss 30 Tore für das Nachwuchsteam, unterschrieb meinen ersten Profivertrag und konnte den Erfolg mit meinen Teamkollegen teilen, als wir einen tollen Lauf im FA Youth Cup hinlegten und den Lancashire FA Pro-Youth Cup in die Höhe stemmen konnten.

Doch abseits des Fußballfeldes habe ich mein wahres Ich - und wer ich wirklich bin - versteckt. Ich weiß mein ganzes Leben lang schon, dass ich schwul bin, und jetzt fühle ich mich dazu bereit, mich zu outen und ich selbst zu sein.

Einer der ersten Fußballer zu sein, der seine Sexualität öffentlich macht, ist ein Schritt in das Ungewisse, doch ich wurde von Josh Cavallo, Matt Morton und Athleten aus anderen Sportarten, wie Tom Daley, inspiriert, um den Mut und die Entschlossenheit zu fassen, um eine Veränderung zu bewirken.

Um an diesem Punkt anzukommen, bekam ich von meiner Familie, meinem Verein, meinem Berater und von Stonewall (Anm. des Autors: die größte Organisation von Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Großbritannien) den besten Support und die besten Ratschläge - sie alle sind dabei sehr proaktiv gewesen, meine Interessen und mein Wohlbefinden an erster Stelle zu setzen. Ich habe mich auch meinen Teamkollegen der Nachwuchsmannschaft hier bei Blackpool anvertraut, und auch sie haben die Neuigkeiten begrüßt und meine Entscheidung, mich zu öffnen und es allen Menschen zu erzählen, unterstützt.

Ich habe es gehasst, mein ganzes Leben lang zu lügen und das Bedürfnis nach Veränderung zu verspüren, um hineinzupassen. Indem ich das hier mache, möchte ich selbst ein Vorbild sein.

Da draußen gibt es Menschen, die sich im selben Raum wie ich befinden und sich vielleicht nicht wohl dabei fühlen, ihre Sexualität öffentlich zu machen. Ich möchte ihnen nur sagen, dass ihr euch nicht verändern müsst, wie ihr seid oder wie ihr sein solltet, nur um hineinzupassen.

Das Wichtigste ist, dass ihr euch selbst seid, und dass ihr glücklich seid.

Jake

Inklusion ist im Sport ein sehr wichtiges Thema. BuzzFeed Austria hat mit einer Trans*aktivistin aus Wien darüber gesprochen.

Auch interessant

Kommentare