1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Flucht & Migration

„Ich habe keine Tränen mehr“: Junge Ukrainerin in Wien organisiert humanitäre Hilfe für ihre Heimat

Erstellt:

Von: Johannes Pressler

Kommentare

Screenshot von ORF-Interview mit der in Wien lebenden Ukrainerin Daria Dalichuk.
Die in Wien lebende Ukrainerin Daria Dalichuk leistet von Wien aus humanitäre Hilfe für die Menschen in ihrer Heimat. © Screenshot ORF

Die Ukrainerin Daria Dalichuk versucht von Wien aus, Menschen in ihrer Heimat zu unterstützen.

Immer mehr Organisationen und Privatpersonen in Österreich zeigen Zivilcourage und leisten Hilfe für die Menschen in der Ukraine, die sich seit der Invasion Russlands Sorgen um ihre Existenz machen müssen. Eine dieser tüchtigen Personen ist Daria Dalichuk. Die gebürtige Ukrainerin kam vor fünf Jahren nach Österreich, um zu studieren. Jetzt setzt sie sich dafür ein, Hilfsgüter zu sammeln und in die Ukraine zu transportieren. Darüber sprach sie am Dienstag (1. März) in einem bewegenden „ZIB Nacht“-Interview auf ORF 1.

Familie von Dalichuk war gerade erst in Wien, jetzt im Kriegsgebiet

Die Eltern und drei Geschwister von Dalichuk waren erst vor wenigen Tagen auf Besuch in Wien, jetzt sind sie wieder zurück in der Region der ukrainischen Hauptstadt Kiew, wie die junge Ukrainerin erzählt. „Mein Vater versucht, meine drei Geschwister und meine Mutter zu verteidigen“, sagt Dalichuk im Interview mit ORF-Moderator Stefan Lenglinger. Vor einer Woche noch auf Kurzurlaub in Österreich, kämpft ihr Vater nun für die Freiheit seines Landes.

Auf die Frage, wie es Dalichuk damit gehen würde, dass sich ihr Vater im Krieg befinde und die restliche Familie sich im Keller verstecken müsse, zeigt sie sich bemerkenswert ruhig. Je mehr die in Wien lebende Ukrainerin darüber nachdenken würde, desto weniger Emotionen würde sie haben. „Ich habe jetzt keine Tränen mehr. Ich habe keine Emotionen mehr. Ich habe wirklich keine Laune mehr, solche Sachen zu besprechen“, sagt Dalichuk.

Junge Ukrainerin in Wien organisiert humanitäre Hilfe für ihre Heimat

Um auch einen Beitrag zu dieser Ausnahmesituation in ihrer Heimat zu leisten, organisiert Daria Dalichuk nun von Wien aus die Sammlung humanitärer Hilfsgüter. „Wir sammeln unterschiedliche medizinische Produkte, Medikamente, Schutzbänder und so weiter“, sagt die Ukrainerin. Zudem würde sie auch versuchen, Schutzausrüstungen wie Helme, Masken und Westen für die kämpfenden Menschen in der Ukraine zur Verfügung zu stellen.

Wenn auch du den Menschen in der Ukraine helfen möchtest, aber nicht weißt, an wen du dich dabei wenden solltest: Wir haben für dich eine Liste mit Anlaufstellen zusammengestellt, die Hilfsgüter für die Opfer des Krieges in der Ukraine sammeln.

Auch interessant

Kommentare