1. BuzzFeed.at
  2. News

Liebes Christkind, ich wünsche mir, dass zu Weihnachten jede:r ein warmes Bettchen hat. Ist das in Österreich möglich?

Erstellt:

Von: Helena Dimmel

Kommentare

ein Obdachloser schläft vor dem Eingang von Karstadt
Obdachlose sind in den kalten Wintermonaten besonders gefährdet © Imago/ Rolf Kremming

Weiße Weihnachten wären natürlich fein, aber für die rund 22.000 Obdachlosen in Österreich bedeutet Kälte auch diesen Winter wieder potentielle Lebensgefahr.

Laut Statistik Austria sind es rund 22.000 Menschen in Österreich, die wohnungslos sind - und das ist nur der Stand von 2019. Die Pandemie hat die Situation zusätzlich verschärft. Mehr als die Hälfte dieser Menschen leben in Wien. Dabei ist es vor allem die Gruppe der 18-30 Jährigen, die besonders betroffen ist. In den kalten Wintermonaten wird es äußerst gefährlich, auf der Straße zu nächtigen, im schlimmsten Fall können Betroffene sogar erfrieren. Jede:r kann mithelfen, um das zu verhindern.

Das Kältetelefon der Caritas hilft bei akuter Notlage

Wer den Schlafplatz eines obdachlosen Menschen bemerkt, kann sich an das ehrenamtliche Team des Caritas-Kältetelefons wenden. Die Sozialarbeiter:innen nehmen dann Kontakt zu der obdachlosen Person auf und bringen sie in einer Notschlafstelle unter. Für alle Betroffenen, die das nicht wollen, gibt es ein Not-Paket: einen warmen Schlafsack, eine Decke und eine Jacke. Zudem teilt die Caritas warmen Tee aus.

Vielfältige Anlaufstellen für Betroffene in Wien

Das Winterpaket der Wiener Wohnungslosenhilfe bietet laut Website „allen obdachlosen Menschen“ im Winter eine warme Übernachtungsmöglichkeit. Trotzdem schätzt die Caritas, dass mehrere hundert Personen draußen in der Kälte schlafen. Die Caritas Wien hat zudem Notschlafstellen, getrennt für Männer und Frauen. Hier findet man zusätzlich eine Liste mit allen Notschlafstellen in Wien. Im Großraum Wien kann sich jeder Mensch, der ein Schlafplatz benötigt, an die P7 wenden, das Wiener Service für Wohnungslose. Angebote und Anlaufstellen für Flüchtlinge und AsylwerberInnen findet man auf der Seite der Wiener Flüchtlingshilfe.

Wo kannst du dich hinwenden, wenn du helfen willst?

Wir haben dir hier die wichtigsten Hotlines in ganz Österreich zusammengefasst, an die du dich wenden kannst, wenn du in den Wintermonaten den Schlafplatz einer obdachlosen Person bemerkst. Informationen, die du immer angeben solltest, sind: Datum, Zeitpunkt, genaue Ortsangabe und Beschreibung der Person(en).

Auch interessant

Kommentare