1. BuzzFeed.at
  2. News

#RIPTwitter: Elon Musk kauft Twitter für 44 Milliarden US-Dollar - und spaltet damit die Fans

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Elon Musk
Elon Musk hat Twitter gekauft. © Ben Macmahon

Tesla-Chef Elon Musk hat Twitter ein Kaufangebot für 44 Milliarden US-Dollar gemacht - die Plattform hat angenommen.

Der Vorstand von Twitter hat das Kaufangebot von Elon Musk für das einflussreiche soziale Netzwerk angenommen und damit eine wochenlange Ungewissheit beendet. Am 4. April erklärte Tesla-Chef Musk, dass er der größte Aktionär des Unternehmens geworden war. Musk wird nun das soziale Netzwerk für rund 44 Milliarden US-Dollar kaufen, indem er Aktien für 54,20 US-Dollar pro Stück erwirbt und das Unternehmen anschließend privatisiert.

„Die freie Meinungsäußerung ist die Grundlage einer funktionierenden Demokratie, und Twitter ist der digitale Marktplatz, auf dem die für die Zukunft der Menschheit wichtigen Themen diskutiert werden“, sagte Musk in einer Pressemitteilung. „Ich möchte Twitter besser machen als je zuvor, indem ich das Produkt mit neuen Funktionen ausbaue, die Algorithmen als Open Source zur Verfügung stelle, um das Vertrauen zu erhöhen, die Spam-Bots besiegen und alle Menschen zu authentifizieren.“ Später tweetete er einen Screenshot seiner Erklärung mit Raketen- und Herz-Emojis.

Twitter-Kauf durch Elon Musk soll noch 2022 abgeschlossen werden

Twitter gab bekannt, dass Musk sich 46,5 Milliarden Dollar zur Finanzierung der Übernahme gesichert habe. Man gehe davon aus, dass der Kauf noch 2022 abgeschlossen sein wird. Wie vieles, was Musk und auch Twitter angeht, war auch die Aufregung um die Übernahme des Unternehmens von Drama, Memes, Subtweets und toxischer Männlichkeit geprägt - einschließlich eines Musk-Tweets, in dem er sich über die Größe von Bill Gates' Bauch lustig machte.

Ende März dieses Jahres äußerte Musk auf Twitter eine ganze Reihe von Beschwerden über Twitter. Er stellte das Engagement des Unternehmens für die Grundsätze der freien Meinungsäußerung infrage. Womöglich existiere eine "faktische" Voreingenommenheit im Algorithmus.

Wie vorauszusehen war, lösten seine Tweets eine heftige Diskussion aus, als Twitter nach dem Abgang seines Gründers und CEO Jack Dorsey im November 2021 noch im Umbruch war. Wie sich herausstellte, hatte Musk zu diesem Zeitpunkt bereits heimlich einen umstrittenen Anteil an Twitter von mehr als fünf Prozent gekauft. Laut einer von Bloomberg veröffentlichten Zeitleiste der Ereignisse hätte er seinen Anteil bei der Börsenaufsichtsbehörde offenlegen müssen, was er jedoch nicht tat. Wie die Washington Post berichtet, konnte Musk dadurch 156 Millionen Dollar verdienen, da er weiterhin Twitter-Aktien zu einem günstigen Preis erwerben konnte.

Den ersten Hinweis darauf, dass Musk überhaupt an einem Kauf von Twitter interessiert war, gab es erst am 4. April, 10 Tage nach Ablauf der Offenlegungsfrist, als er der US-Börsenaufsicht SEC mitteilte, dass sein Anteil 9,5 Prozent beträgt und er damit der größte Aktionär des Unternehmens ist. In der Pressemitteilung von Twitter heißt es, dass der Kaufpreis von 54,20 US-Dollar pro Aktie einen Aufschlag von 38 Prozent auf den Aktienkurs des Unternehmens am 1. April bedeutet, also wenige Tage bevor Musk seine Beteiligung bekannt gab.

Nachdem er der größte Aktionär von Twitter geworden war, begann Musk, seine Follower um Vorschläge zu bitten, was man an Twitter verbessern könnte. Das Management von Twitter spielte mit. Twitter-CEO Parag Agrawal zum Beispiel retweetete eine Umfrage von Musk, ob Twitter eine Schaltfläche zum Bearbeiten von Tweets einführen sollte.

„Das ist der beste Weg für die Twitter-Aktionäre“

"Der Twitter-Vorstand hat einen durchdachten und umfassenden Prozess durchgeführt, um Elon Musks Vorschlag zu bewerten, wobei er sich bewusst auf Wert, Sicherheit und Finanzierung konzentrierte", sagte Bret Taylor, der Vorstandsvorsitzende von Twitter. "Die vorgeschlagene Transaktion wird eine beträchtliche Barprämie einbringen, und wir glauben, dass dies der beste Weg für die Twitter-Aktionäre ist."

Die Twitter-Nutzer haben auf den Kauf der Plattform durch Elon Musk zwiegespalten reagiert. Während die Fans des Milliardärs vorhersehbar begeistert sind, dass der Dienst nun einem „Tech-Bro“ gehört, der glaubt, dass es jedem erlaubt sein sollte, zu sagen, was er will, sind andere besorgt, dass sein Kauf den Todesstoß für die Versuche des Unternehmens bedeutet, Hassreden, Trolling und Doxxing zu kontrollieren. Journalistinnen, Wissenschaftlerinnen und Politikerinnen wie Elizabeth Warren wurden online beschimpft, nachdem sie auf Twitter mit Musk aneinandergeraten waren.

Nachdem die Nachrichtenagentur Reuters am Montag berichtet hatte, dass der Vorstand das Angebot von Musk annehmen wolle, kam es zu einem Trending auf der Plattform #RIPTwitter. Während einer Pressekonferenz reagierte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, auf die Nachricht. "Unabhängig davon, wer Twitter besitzt oder betreibt, ist der Präsident seit langem besorgt über die Macht, die große Social-Media-Plattformen über unser tägliches Leben haben", sagte sie.

Trump erklärte bereits, er wolle nicht zu Twitter zurückkehren

Vor der endgültigen Bekanntgabe des Deals hatten einige konservative US-Amerikaner die Hoffnung geäußert, dass ein von Musk kontrolliertes Twitter seinen Versprechen gerecht werden würde, die freie Meinungsäußerung über alles andere zu stellen. Rechtsgerichtete Politiker beschweren sich seit langem, dass sie von Big Tech zensiert werden, obwohl Studien das Gegenteil belegen. Insbesondere Twitter hat ihren Zorn auf sich gezogen, weil es das Konto von Donald Trump dauerhaft sperrte, nachdem der ehemalige Präsident beschuldigt wurde, den Dienst zu nutzen, um seine Anhänger zum Sturm auf den Capitol Hill am 6. Januar 2021 anzustacheln.

Nach der offiziellen Ankündigung veröffentlichte der Präsident der NAACP (National Association for the Advancement of Colored People), Derrick Johnson, eine an Musk gerichtete Erklärung: „Lassen Sie nicht zu, dass 45 auf die Plattform zurückkehrt. Lassen Sie nicht zu, dass Twitter zu einer Petrischale für Hassreden oder Unwahrheiten wird, die unsere Demokratie untergraben“ Selbst wenn Musk Trumps Twitter-Account wieder zulässt, käme der ehemalige Präsident vielleicht nicht zurück. „Ich hätte wahrscheinlich kein Interesse daran, zurückzukehren“, sagte Trump in einem Interview mit Sirius XM‘s Americano Media vor der ganzen Aufregung um Elon Musk. „Twitter ist sehr langweilig geworden. Sie haben viele gute Stimmen verloren ... viele ihrer konservativen Stimmen.“

Autor dieses Textes ist Aman Sethi. Er wurde aus dem Englischen übersetzt.

.

Auch interessant

Kommentare