1. BuzzFeed.at
  2. News

Küssen kann bei Menschen mit Allergien schwere allergische Reaktionen verursachen

Erstellt:

Kommentare

Obwohl es selten vorkommt, kann Küssen bei manchen Menschen mit Lebensmittelallergien schwere allergische Reaktionen auslösen. Das zeigt der „Todeskuss“ dieser jungen Frau.

Nachdem sie sich nach einem gemütlichen Abend zu Hause von ihrem Date verabschiedet hatte, bemerkte die 27-jährige Janelle Gonzalez, die schon im bett lag, dass ihre Lippen und ihr Hals zu jucken begannen. Nichts, was eine Benadryl-Tablette nicht beheben könnte, dachte sie und machte sich keine Gedanken, was die Reaktion verursacht haben könnte.

Am nächsten Morgen jedoch wachte Gonzalez mit einer extrem geschwollenen Oberlippe auf – eine allergische Reaktion, die sie normalerweise nur erlebt, wenn sie Garnelen isst. „Ich habe mir das Hirn zermartert und das Einzige, was mir einfiel, war dieser Typ“, sagte sie gegenüber BuzzFeed News US und fügte hinzu, dass sie einige Zeit mit ihm geknutscht hatte. (Dieses Date kommt definitiv auf die Liste mit problematischen Dates, nach denen du mit Tinder & Co Schluss machen willst.)

Links: Janelle Gonzalez normal Rechts: Janelle Gonzalez mit einer allergischen Reaktion.
Janelle Gonzalez © Janelle Gonzalez

Küssen ist eine allergische Reaktion aus „dritter Hand“

Ein kurzes SMS-Gespräch später erfuhr Gonzalez, dass ihr Date (das sich mehrmals entschuldigte) einige Stunden vor dem Treffen gebratenen Reis mit Garnelen gegessen habe. „Ich fühlte mich wirklich unbehaglich, als ich ihn fragte, denn ich dachte: ‚Ist das dumm? Kann so etwas überhaupt sein?‘“

Diese Art des indirekten Kontakts kann in der Tat vorkommen und eine allergische Reaktion auslösen, so Robert Sporter, ein zertifizierter US-Allergologe. Teilweise können Reaktionen dann auch so schlimm aussehen, wie diese 31 allergische Reaktionen, bei denen schon das Hinsehen Schmerzen bereitet. Der Grund: Nahrungsproteine können nach dem Essen für eine gewisse Zeit im Mund verbleiben. Wie lange sie sich dort aufhalten, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Kontakt aus „dritter Hand“ ist jedoch im Vergleich zu direkteren Formen (wie dem Verzehr oder dem Berühren des Lebensmittels) nicht so häufig und führt normalerweise nicht zu schwerwiegenden Reaktionen wie eienr Anaphylaxie. Das ist eine potenziell lebensbedrohliche allergischen Reaktion, die zu Atembeschwerden, Übelkeit und Erbrechen, Ohnmacht und Schwellungen der Lippen, des Rachens und des Gesichts führen kann.

„Todeskuss“ mit dicker Lippe: Gonzalez postet Video auf Tiktok

Häufige Ursachen für allergische Reaktionen sind Baum-Nüsse, Erdnüsse (die zu den Hülsenfrüchten gehören), Eier, Milch, Soja oder Schalentiere, aber auch Medikamente wie Penicillin oder Insektenstiche, Kosmetikprodukte und Latex. Sogar eine Allergie gegen Sonnenlicht gibt es, bei der muss man sich jdoch zumindest beim Küssen keine Sorgen machen.

Gonzalez, eine Make-up-Künstlerin und Fotografin in New York City, sagte, sie sei „sehr dankbar“, dass ihre Reaktion keinen Krankenhausaufenthalt zur Folge hatte, wie es ihr mit 18 Jahren passiert war, als sie unwissentlich mit Krabben gefüllte Pilze gegessen hatte. In Wirklichkeit war das ganze Szenario „urkomisch“, sagte sie.

Sie teilte ein Video ihres Erlebnisses auf Tiktok (das sie mehrere Stunden nach dem Aufwachen aufnahm). Es hat bereits über 825.000 Mal Aufrufe. Auch warnte sie die Zuschauer:innen scherzhaft davor, „da draußen auf sich aufzupassen“, weil es „nicht einmal mehr sicher ist, mit Männern zu knutschen“. Ein Blick in den Kommentarbereich zeigt, dass Gonzalez‘ Erfahrung möglicherweise häufiger vorkommt als bisher angenommen.

Allergische Reaktionen durchs Küssen: „Sie mussten die Hochzeit absagen“

„Die Schwester meiner Freundin hat ihren Verlobten am Morgen der Hochzeit geküsst, nachdem sie Wassermelone gegessen hatte und er ist furchtbar allergisch darauf. Sie mussten die Hochzeit absagen“, schrieb eine Person. „Durch das Küssen haben wir herausgefunden, dass mein Mann allergisch gegen Jakobsmuscheln ist“, schrieb eine andere.

Einige Eltern dachten sich wohl einmal, dass sie einen Vorteil aus einer Situation ziehen könnten. „Meine Eltern haben meinen Freund in der Highschool dazu gebracht, vor unseren Dates Erdnussbutter zu essen, damit wir uns nicht küssen konnten...“, kommentierte eine Person. (In Anbetracht der Tatsache, dass Anaphylaxie lebensbedrohlich sein kann, scheint dies eine wirklich schlechte Idee zu sein. Mach so etwas bitte nicht nach).

Obwohl der Allergologe Sporter nicht glaubt, dass der innige Kuss einer Person, die ein bestimmtes Allergen konsumiert hat, eine „Hauptquelle für gefährliche Reaktionen bei den meisten Menschen“ ist, seien ernsthafte Reaktionen durchaus möglich.Auch die BuzzFeed Community US wurde bereits zu allergischen Reaktionen befragt und die 15 eingesendeten Fotos von Allergien, lassen dich dein Gesicht verziehen und zeigen, dass Gonzalez nicht allein ist mit ihrer geschwollenen Lippe.

Schwere allergische Reaktionen beim Küssen sind möglich

Tatsächlich ist Gonzalez‘ Erfahrung inoffiziell als „Todeskuss“ bekannt, ein Begriff, der 2005 populär wurde, nachdem berichtet wurde, dass ein 15-jähriges Mädchen in Kanada mit einer Erdnussallergie gestorben war. Man nahm an, dass ihr Freund, bevor er sie geküsst hat, Erdnussbutter gegessen hatte. Die Todesursache des Mädchens wurde jedoch ein Jahr später zurückgenommen. Es war laut Gerichtsmediziner:innen ein Asthmaanfall gewesen. Auch diese 27-Jährige stirbt durch Asthma – der Vorfall zeigt, wie gefährlich die Arbeit in der Cannabisindustrie sein kann.

In anderen Fallberichten wird von ähnlichen Ereignissen berichtet. Im Jahr 2003 wäre eine 20-jährige Frau fast gestorben, nachdem sie ihren Freund geküsst hatte, der weniger als eine Stunde zuvor Garnelen gegessen hatte. Weniger als eine Minute nach dem Kuss traten Schwellungen an Lippen und Rachen, Bauchkrämpfe, Keuchen, Übelkeit, Nesselsucht und niedriger Blutdruck auf. Die Frau arbeitete in einem Fischrestaurant und zeigte regelmäßig leichte Reaktionen auf die verschiedenen Gerichte, die sie servierte. Die Forscher:innen spekulierten daher, dass diese leichten Reaktionen im Laufe der Zeit ihr Immunsystem darauf vorbereitet haben könnten, stark auf den Kuss zu reagieren.

„Intimitätsbezogene“ allergische Reaktionen „äußerst selten“ – aber vielleicht unterrepräsentiert

Im Jahr 2012 starb eine 20-Jährige, nachdem sie ihren Freund geküsst hatte, der gerade ein Erdnussbuttersandwich gegessen hatte. 2021 starb ein Teenager einen Tag, nachdem er Oralbefriedigung von einem anderen Teenager erhalten hatte, der Erdnussbutter gegessen hatte, bevor sie sich trafen. Die beiden hatten sich nie geküsst, so die Forscher:innen. Auch wurde kein Kondom getragen, was darauf hindeutet, dass sich Allergene durch Mund-zu-Haut-Kontakt verbreiten können.

Die Forscher:innen sagten, dass „intimitätsbezogene“ allergische Reaktionen „äußerst selten“ seien, dass sie aber aufgrund von sozialer Stigmatisierung, Fehldiagnosen und mangelndem Bewusstsein unterrepräsentiert sein könnten. Allergolog:innen empfehlen allen Allergiker:innen, insbesondere bei schweren Allergien, einen Epinephrin-Injektionsstift (wie einen EpiPen) mit sich zu führen und einen Gegenstand wie ein MedicAlert-Armband zu tragen, auf dem ihre medizinischen Daten für den Fall einer Reaktion in der Öffentlichkeit aufgeführt sind.

Screenshot von Janelle Gonzalez‘ Chat
Mysterium gelöst © Janelle Gonzalez

Der Grund, warum allergischen Reaktionen auftreten

Im Allgemeinen reagiert eine Person nicht auf ein bestimmtes Allergen, wenn sie ihm zum ersten Mal ausgesetzt ist, weil ihre Zellen noch nicht dafür „sensibilisiert“ sind, so Sporter. Stattdessen reagiert der Körper mit der Produktion spezieller Antikörper, die als IgE bezeichnet werden. Auch bei Corona bildet der Körper Antikörper. Das passiert in deinem Körper, wenn du dich mehrmals mit Corona infizierst.

Wenn solche Personen demselben Allergen das nächste Mal ausgesetzt sind, werden diese IgE-Antikörper aktiviert und lösen die Mastzellen des Immunsystems aus, die Histamin und andere Chemikalien in den Blutkreislauf ausschütten, wodurch sie sich juckend, niesend und so weiter fühlen, so Sporter. Das ist ein schneller Prozess, der normalerweise innerhalb von Sekunden bis Minuten abläuft. Die Einnahme von Antihistaminika, wie Benadryl, kann helfen, die Reaktion zu stoppen. Bei lebensbedrohlichen Reaktionen ist, wie gesagt, eine Epinephrin-Injektion erforderlich.

Welche Arten von allergischen Reaktionen gibt es?

Die schwerwiegendste Art der Reaktion erlebst du beim Verzehr eines Stoffes, gegen den du allergisch bist, aber auch die Berührung des Stoffes kann eine Reaktion auslösen, beispielsweise einen juckenden Hautausschlag. Dies kann direkt geschehen, wenn jemand, der gegen Eier allergisch ist, Eigelb berührt, das auf den Küchentisch gefallen ist, oder indirekt, wenn eine Mutter, die gerade Erdnussbutter gegessen hat, ihr allergisches Kleinkind auf die Wange küsst.

Auch das „Aussetzen“ gegenüber einem über die Luft übertragenen Allergen ist möglich. Das passiert manchmal, wenn Passagiere in Flugzeugen Erdnusspakete öffnen oder wenn jemand Schalentiere kocht. (Viele Fluggesellschaften haben aus diesem Grund das Servieren von Erdnüssen während des Fluges eingestellt.)

„Andererseits könnte leidenschaftliches Küssen mit Speichelaustausch dem tatsächlichen Verzehr des Lebensmittels ähneln“, erklärte Scott Sicherer, Leiter der Abteilung für Allergie und Immunologie in der Pädiatrie am Mount Sinai, in einer E-Mail an BuzzFeed News US. „Die Folgen würden von der Menge des Allergenes im Speichel der Person abhängen, die das Lebensmittel gegessen hat, wie viel auf die Person mit der Allergie übertragen wurde und wie empfindlich die Person mit der Allergie auf das Allergen reagiert.“

Auch Implantate werden vom Körper manchmal abgestoßen. In seltenen Fällen passiert noch schlimmeres: Das solltest du über Brustimplantate wissen, wenn du planst, sie einsetzen zu lassen.

Zähneputzen, Spülen und Kaugummikauen hilft gegen Allergene im Mund

Sicherer und Kolleg:innen führten eine Studie mit Menschen ohne Erdnussallergie durch und bestätigten, dass Erdnussproteine bei denjenigen, die ein Erdnussbuttersandwich aßen, reichlich vorhanden waren, aber die Menge variierte von Person zu Person.

Es stellte sich heraus, dass Zähneputzen, Spülen, Kaugummikauen und einfaches Abwarten von mehr als einer Stunde nach dem Verzehr des Erdnussbuttersandwichs „dazu führten, dass wenig bis gar kein Erdnussallergene im Speichel zurückblieben, aber sie waren bei einigen nicht zu 100 Prozent verschwunden“, so Sicherer. Wenn die Personen ein paar Stunden warteten und dann mehr Nahrung (ohne das Allergen) zu sich nahmen, wurde das Erdnussprotein eliminiert.

Expert:innen empfehlen, dass du deine Allergien mit deiner Partner:in oder anderen Personen besprichst, die für dich kochen oder ihr Essen mit dir teilen. Und natürlich mit allen, mit denen du Speichel oder andere Körperflüssigkeiten austauschen willst. Du solltest auch deinen Mund so gründlich wie möglich reinigen, bevor du andere küsst, da das helfen kann.

„Hey, hast du Geschlechtskrankheiten – ach ja, und hast du schon mal Garnelen gegessen?“

Es ist auch nie in Ordnung, das Allergen absichtlich zu konsumieren oder mit ihm zu interagieren, nur weil man weiß, dass man kurz vorher oder nachher ein Antihistaminikum einnehmen kann, so Sporter. Allergien kommen und gehen zu ihren eigenen Bedingungen, daher sei es am besten, bekannte Allergene ganz zu meiden oder einen Arzt aufzusuchen, um die entsprechenden Tests durchführen zu lassen.

Bei Gonzalez dauerte es zwei volle Tage, bis ihre Lippe wieder ihre normale Größe hatte. Diese Erfahrung, so Gonzalez, hat ihr „definitiv die Augen geöffnet“ und sie dazu gebracht, sich zu fragen, ob es sich lohnt, diese Frage zu stellen, bevor man sich mit neuen Leuten einlässt. „Ist das eine neue Sache auf meiner Liste, die ich auf Dates frage?“, sagte Gonzalez. „‚Hey, hast du Geschlechtskrankheiten – ach ja, und hast du schon mal Garnelen gegessen?‘“

Du willst mehr zu ungewöhnlichen körperliche Reaktionen lesen? Wusstest du, dass Corona ungewöhnliche Psychosen auslösen kann?

Autorin ist Katie Camero. Der Artikel erschien am 5. Oktober 2022 auf buzzfeednews.com. Aus dem Englischen übersetzt von Mine Hacibekiroglu.

Auch interessant

Kommentare