1. BuzzFeed.at
  2. News

Nach dem Super Bowl: Dieser Österreicher könnte schon bald ein American-Football-Star sein

Erstellt:

Von: Johannes Pressler

Kommentare

Fotomontage von links Von Miller, der den Super Bowl 2022 gewonnen hat, und links dem österreichischen College-Footballer Bernhard Raimann.
Bernhard Raimann könnte schon ab dem Herbst um den Super-Bowl-Titel kämpfen. © Marcio Jose Sanchez/AP/Butch Dill/AP/APA-PictureDesk/BuzzFeed Austria

Gibt es bald schon einen Super Bowl mit österreichischer Beteiligung? Gar nicht so unrealistisch.

Was war das wieder für ein US-amerikanisches Spektakel in der Nacht von Sonntag (13. Februar) auf Montag. Die 56. Auflage des Super Bowls, dem Finale der National Football League (NFL), war geprägt von einem spannenden Match zwischen den Los Angeles Rams und den Cincinnati Bengals. Los Angeles holte sich im eigenen Stadion den Titel mit einem 23:20-Sieg. Doch auch die Halbzeit-Show von Dr. Dre, Snoop Dogg, Eminem & Co. sorgte für den einen oder anderen Aufreger. Wir haben darüber bereits berichtet.

Während sich die Los Angeles Rams die nächsten Wochen noch so richtig feiern lassen werden, blickt die restliche Football-Welt schon wieder auf die nächste Saison. Da könnte ausgerechnet ein Österreicher eine spannende Rolle spielen. Mit einem Kampfgewicht von 138 Kilogramm aus Steinbrunn im Burgenland: Bernhard Raimann.

Österreicher in der NFL: Schreibt Bernhard Raimann Geschichte?

Der nächste wichtige Termin im NFL-Kalender nach dem Super Bowl ist der NFL-Draft im April. Dort wählen die 32 Profi-Teams die besten jungen Talente. Jemand, der heuer sehr gute Chancen hat, von einem NFL-Team gepickt zu werden, ist der Burgenländer Bernhard Raimann. So könnte er der erste Österreicher seit langer, langer Zeit sein, der ein Pflichtspiel in der besten American-Football-Liga der Welt spielt. Raimann wäre auch der erste Österreicher überhaupt, der den Weg in die NFL über den Draft schaffen würde.

Mit Toni Fritsch, Toni Linhart und Ray Wersching gelang bisher drei gebürtigen Österreichern der Sprung in die Profiliga. Es ist aber auch schon wieder 35 Jahre her, als Wersching als letzter seine NFL-Sneakers auf den Nagel hängte. In den letzten Jahren erhielten mit Sandro Platzgummer und Bernhard Seikovits zwei weitere Österreicher über ein internationales Talenteprogramm einen NFL-Vertrag. Am Ende reichte es jedoch für die beiden bisher nur für Vorbereitungsspiele. Leonel Misangumukini könnte aktuell bei diesem International Pathway Program der NFL ein ähnliches Schicksal erwarten. Bei Bernhard Raimann sieht das Ganze etwas anders aus.

Der Österreicher Toni Fritsch kickt einen Football.
Einer der nur drei Österreicher, der bisher ein NFL-Pflichtspiel absolvierte: Toni Fritsch, 1972. © AP/APA-PictureDesk

Bernhard Raimann: Von den Vienna Vikings zum College-Star

Geboren 1997 in der 2900-Seelen-Gemeinde Steinbrunn im Burgenland, fand Bernhard Raimann schon im Teenager-Alter seine Liebe zum American Football. Mit 14 Jahren begann er bei den Vienna Vikings, einer der besten Mannschaften in ganz Österreich. Es folgten kurze Aufenthalte in den USA auf einer Highschool und auch Einsätze für die österreichische U19-Nationalmannschaft. Nachdem Raimann aufgrund des Grundwehrdienstes die gesamte Saison 2017 ausgesetzt hatte, wagte er im Jahr darauf den endgültigen Sprung in die USA.

Auf der Central Michigan University spielte Raimann ab 2018 für die Central Michigan Chippewas. Während er in seinen ersten beiden Jahren in den USA auf der Tight-End-Position noch vor allem als Passfänger agierte, wechselte der Österreicher 2020 auf die Position des Offensive Tackles. In dieser Rolle hat Raimann insbesondere die Aufgabe, seinen Quarterback, den Spielmacher, vor den gegnerischen Verteidigern zu beschützen. Um hierbei gegen seine Kontrahenten standhalten zu können, legte der 2,01 Meter große Burgenländer mehr als 20 Kilogramm an Körpergewicht zu.

In den nächsten beiden Jahren erhielt Raimann in seiner Rolle mehrere Auszeichnungen. Die American-Football-Webseite „Pro Football Focus“ wählte ihn 2021 zum besten Offensivspieler der Mid-American Conference. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der mitterweile 24-Jährige dazu entscheiden würde, sich für den NFL-Draft anzubieten. Die Zeit war gekommen, ein vollständiger Profi zu werden. Und damit womöglich österreichische Sportgeschichte zu schreiben.

Zwei Football-Spieler ringen um Position.
Kurz vor dem Sprung in die NFL: Bernhard Raimann (rechts) auf einem der letzten Talente-Camps vor dem Draft im April. © Butch Dill/AP-APA-PictureDesk

„Er ist ein Vollprofi“: Raimann hat gute Chancen

Sich für den NFL-Draft anzumelden, ist die eine Sache. Von einem der 32 Teams dann aber auch tatsächlich gewählt zu werden und einen Profivertrag angeboten zu bekommen, eine andere. Die Chancen von Bernhard Raimann stehen aber so gut, wie noch für keinen Österreicher zuvor. Beim NFL-Draft werden in sieben Runden jeweils 32 Nachwuchsspieler gewählt. Zusätzlich können am letzten der drei Draft-Tage auch noch weitere Talente verpflichtet werden.

So wie es derzeit aussieht, könnte Raimann sogar schon am allerersten Tag gewählt werden, wo nur die besten 32 Spieler vom Tisch gehen. So sehen das zumindest die meisten College-Football-Expert:innen. Der sehr respektierte US-amerikanische Sportjournalist Daniel Jeremiah hat in seiner Prognose den Österreicher derzeit sogar auf Platz 17. Ähnlich überzeugt von Raimann zeigte sich sein ehemaliger College-Athletiktrainer Joel Welsh: „Er ist eine Rarität, selbstmotiviert und unabhängig. Er ist ein Vollprofi.“

Noch ein paar Wochen muss Bernhard Raimann warten, bis er sich mit großer Wahrscheinlichkeit NFL-Profi nennen darf. Und wer weiß, vielleicht sehen wir dann ja bald schon einen Super Bowl voller sportlicher Spannung und der üblichen Aufregung bei der Halbzeit-Show. Nur diesmal eben mit einem Österreicher mitten im Geschehen.

Auch interessant

Kommentare