1. BuzzFeed.at
  2. News

Das grüne T-Shirt von Wolodymyr Selenskyj ist eine Botschaft an die Welt

Erstellt:

Von: Pia Seitler

Kommentare

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, bei seiner Rede vor dem französischen Parlament.
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, bei seiner Rede vor dem französischen Parlament. © dpa/ZUMA Press Wire Service/President Of Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs weiße Hemden gegen T-Shirts in Militärfarben getauscht. Die sind inzwischen zu einem Symbol geworden.

200 Panzer, härtere Sanktionen gegen Russland und weltweite Proteste – seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs vor einem Monat fordert der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj immer wieder in Videobotschaften und Liveschalten Unterstützung für sein Land. Bilder verbreiten sich in den Medien, wie er in Kiew die Stellung hält, verwundete Soldat:innen in Krankenhäuser besucht und von seinem Büro aus mit Politiker:innen auf der ganzen Welt spricht. Bilder, die diesen Krieg prägen.

Dabei hat Selenskyj seine marineblauen Anzüge und weißen Hemden gegen ein T-Shirt getauscht. Manchmal olivgrün, mit Kreuz, manchmal braun. Ein T-Shirt, das man unter einer Militäruniform trägt und viel mehr ist, als nur ein Kleidungsstück, schreibt die Modedirektorin der New York Times, Vanessa Friedmann. Selenskyj trägt es bei einer Videoschalte zum Nato-Gipfel in Brüssel, bei dem neue Sanktionen gegen Russland beschlossen wurde, als er vor dem US-Kongress vom „schlimmsten Krieg“ seit dem Zweiten Weltkrieg spricht und in seinem Zoom-Call mit Ashton Kutcher und Mila Kunis, die Spenden für die Ukraine sammelten.

Grünes T-Shirt von Selenskyj als Symbol für Patriotismus im Ukraine-Krieg

Das T-Shirt sei inzwischen zum Symbol geworden, schreibt Friedmann. Ein Symbol „für die Stärke und den Patriotismus der Ukrainer:innen, für eine Fülle an Werten und Zielen, verpackt in einem Umriss, den jeder kenne“. Das Kleidungsstück, das jeder von uns im Kleiderschrank hat, sei eine „Metapher für die Erzählung vom russischen Goliath und dem ukrainischen David“, eine Erinnerung an Selenskyjs Herkunft und an das, was aktuell in seinem Land passiere und ein Zeichen des Respekts und der Loyalität mit seinem Volk.

Bevor Selenskyj Präsident der Ukraine wurde, war er Schauspieler und Komiker. Auf Instagram folgen ihm über 16 Millionen Menschen. Dabei zeigt sich der Präsident bei seiner Arbeit im Büro:

T-Shirt statt Anzug im Ukraine-Krieg macht „das Surreale real“

Die Bilder lassen den ukrainischen Präsidenten nahbar und authentisch wirken. Das wird durch die Tatsache verstärkt, dass Selenskji dabei ein T-Shirt mit dem Abzeichen des ukrainischen Militärs trägt und keinen Anzug, wie die Politiker:innen, an die er sich wendet. „Indem er ihre Uniform trug und nicht die Uniform der Menschen im Saal, machte er das Surreale real, genau wie das Video, das er später zeigte, als Bomben auf seine Städte niedergingen“, schreibt die Mode-Expertin der New York Times.

Kleidung sei eine Möglichkeit, Verbindung zu Menschen herzustellen, sich mit ihnen zu identifizieren. Die Kraft der Bilder von Selennskyj im grünen T-Shirt liege laut Friedmann darin, dass sie eine scheinbar normale Person, jemanden der ein T-Shirt trägt, wie wir es alle im Schrank haben, in einer außergewöhnlichen Situation zeigen.

Wladimir Putin setzt auf luxuriöse Markenkleider

Und der russische Präsident Wladimir Putin? Er zeigt sich alles andere als nahbar. Er sitzt vermutlich in seinem prunkvollen Palast in Moskau und positioniert sich mit seiner Vorliebe für Luxusmarken komplett anders, als Selenskyj.

Wladimir Putin begrüßt die Teilnehmer:innen des Konzerts zum achten Jahrestag der Krim-Annexion durch Russland in Moskau.
Wladimir Putin begrüßt die Teilnehmer:innen des Konzerts zum achten Jahrestag der Krim-Annexion durch Russland in Moskau. © Ramil Sitdikov/dpa/Pool Sputnik/AP

Mitten im Ukraine-Krieg ließ sich Putin am 16. März 2022 zum Jahrestag der Krim-Annexion feiern. Dabei trug er offenbar eine Jacke von Loro Piana, die mehr als 13.000 Euro kostet und einen Kaschmir-Rollkragenpullover. Markenzeichen für Reichtum und Entfernung analysiert die Modechefin Friedmann.

Auch interessant

Kommentare