1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Umwelt

Von diesen 7 Modelabels auf TikTok solltest du die Finger lassen

Erstellt:

Von: Sophie Marie Unger

Kommentare

Kleidung von American Eagle und ein Pullover vom Label Rumours
Auch wenn sie meistens nice in Szene gesetzt werden, sind diese Marken leider nicht unbedingt umweltfreundlich © Instagram/BuzzFeed

Sie gehören zum beliebtesten Content auf TikTok: Fashion Hauls. Doch wie umweltfreundlich sind die Labels dahinter wirklich?

Neben Challenges, Comedy, Haustieren und Fails, eroberte auch die Fashionwelt die Social Media Plattform TikTok. Vor allem junge Frauen sind von den sogenannten Hauls angetan. Vor einiger Zeit sorgte in diesem Zusammenhang der Online-Händler Shein für Aufsehen. Hunderttausende bestellten dabei Kleidung vom aus China stammenden Online-Billigmoden-Händler Shein, um dann die jeweils einzeln in Plastik verpackten Kleidungsstücke vor ihren Follower:innen zu präsentieren. Die Befeuerung der Fast Fashion-Industrie, die auch im Zuge einer neuen Studie als enormer Klimasünder hervorgeht, stand dabei im Fokus der Kritik. Doch Shein ist nicht die einzige problematische Marke, die sich zurzeit in TikTok-Videos breit macht. Wir haben dir eine Liste der Labels zusammengestellt, von denen du umwelttechnisch gesehen die Finger lassen solltest.

1. Adika

Adika ist eine in Tel Aviv gegründete Streetstyle-Modemarke, die bereits 2011 das E-Commerce-Business für sich entdeckte. Kooperationen mit weltberühmten TikTok-Influencer:innen wie Charlie D‘Amelio brachten der Marke weltweite Bekanntheit ein. Doch anstatt dies als Antrieb für Veränderung zu nutzen, wartet man hier sehnlichst auf Nachhaltigkeitskampagnen. In puncto giftige Chemikalien und Wasserverbrauch schnitt das Label laut Umwelt-App Good On You besonders schlecht ab.

2. Edikted

Obwohl man laut eigenen Angaben großen Wert auf technologische Trends legt, - das sieht man bspw. daran, dass die US-Brand mit aufwendigen AR-Effekten auf TikTok arbeitet - scheinen umwelttechnische Trends keine große Rolle zu spielen. Auch hier setzt man auf billige Materialien und fährt hinsichtlich Verpackungen weiterhin die Plastikschiene. Eine Veränderung ist nicht in Sicht, weil die Kaufkraft auf TikTok weiterhin enorm ist.

3. Gymshark

Das britische Unternehmen Gymshark ist für seine fancy Fitnesskleidung bekannt geworden. Zahlreiche Influencer:innen werben vor allem damit, dass das Verpackungsmaterial recycelt wird. Doch das war‘s dann auch schon. Die Materialien sind keineswegs umweltfreundlich und beinhalten noch immer chemische Zusatzstoffe.

4. REVOLVE

Für das, dass REVOLVE eigenen Angaben zufolge der Modeeinzelhändler der nächsten Generation ist, kann das Label wirklich gar nix. Transparente Einblicke in Herstellung und Arbeitsrecht bleiben verwehrt, während Marketingmaßnahmen aber weiterhin die „Innovationsfähigkeit“ anpreisen. Da muss dann leider von Greenwashing ausgegangen werden.

5. American Eagle

Die US-amerikanische Marke, die den kalifornischen Sommer-Girlie-Look verkörpert, hat große Töne gespuckt, wenn es darum geht, Treibhausgase zu minimieren und nachhaltig zu wirtschaften. Schaut man sich die Lieferkette des Unternehmens an, so wird schnell klar, dass bislang keine Handlungen gesetzt wurden. Die Transportwege sind extrem und auch die Materialien, die zum Einsatz kommen, nicht nachhaltig.

6. Verge Girl

Alleine die spottbilligen Preise verraten, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Das von den australischen Schwestern Natalia Suesskow und Daniella Dionyssiou gegründete Unternehmen möchte auch auf Anfrage der Umwelt-App Good On You keine Stellungnahme zu Materialien und Chemikalien abgeben, was ebenfalls nie ein gutes Zeichen ist.

7. Rumours

Das nach dem Motto „California Cool trifft auf NY Chic“ agierende Label wurde erst 2019 gegründet. Da möge man doch meinen, dass Rahmenbedingungen bereits an die vorherrschende und weiter voranschreitende Klimareise angepasst werden. Dem ist leider nicht so. Die Energie wird hier ebenso ins Marketing gesteckt, um berühmte Influencer:innen wie Jordan Sloane und Emma Lager zu gewinnen. Schade.

In Österreich gibt es hingegen einige wirklich tolle Shops, die nachhaltig produzieren.

Auch interessant

Kommentare