1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Umwelt

„Belieferung eingestellt“: Deshalb fehlen Mars, Whiskas und Ben‘s-Reis bei Billa und Penny

Erstellt:

Von: Felicitas Breschendorf, Christian Kisler

Kommentare

Regal mit Mars und Whiskas. Bei Edeka und Rewe gibt es keine neu gelieferten Produkte von Mars und Whiskas mehr zu kaufen.
Bei den Rewe-Supermärkten von Rewe, also Billa und Penny, gibt es keine neu gelieferten Produkte von Mars und Whiskas mehr zu kaufen. © Manfred Segerer/ Manngold/ Imago/ Collage/ BuzzFeed News

Harte Zeiten für Schokoholiker:innen und Tierbesitzer:innen. Der Hersteller Mars liefert nicht mehr Snickers und Whiskas an Billa und Penny.

Alles wird teurer, Lebensmittel, Strom und Gas steigen, Sparen ist das Gebot der Stunde. Die Produkte der Marke Mars ziehen ebenfalls an, allerdings in einer Art und Weise, die der REWE-Gruppe so gar nicht gefällt. REWE betreibt in Österreich Billa, Billa Plus, Penny und Bipa. Gegenüber den Salzburger Nachrichten gab REWE-Sprecher Paul Pötschacher zu bedenken, das geschehe „in einem Ausmaß, das wir nicht nachvollziehen können und das für uns völlig überzogen ist“.

Das Ende vom Lied: Nach einem langen hin und her findest du bald keine Süßigkeiten und kein Tierfutter von Mars mehr bei Billa und Co. „Es ist richtig, dass Mars die Belieferung von REWE in Österreich eingestellt hat“, so Pöttschacher. Also kein Mars-Riegel mehr, kein Bounty, kein Snickers, aber auch kein Whiskas, Pedigree oder Sheba, Ben‘s-Reis ebenfalls nicht mehr.

Auch andere internationale Hersteller machen Probleme

Noch ist die Lage nicht wirklich für die Kund:innen spürbar, denn noch werde verhandelt, noch gibt es in den Supermärkten ausreichend Vorräte. Mars habe jedenfalls geringere Preissteigerungen nicht akzeptiert und genau deshalb die Belieferung eingestellt.

Mars ist übrigens nicht die einzige internationale Marke, die Probleme mit überhöhten Preisvorstellungen macht. Zumindest bei einzelnen Produkten wie dem Philadelphia-Streichkäse von Milka-Mutter Mondelez, Pringles oder Süßigkeiten von Haribo. Mit heimischen Herstellern habe man sich aber immer noch einigen können. Bei REWE-Konkurrent Spar gibt es eine ähnliche Situation, allerdings sind hier die Dinge noch nicht dermaßen eskaliert.

In Deutschland hat die Lebensmittelkette Edeka Coca-Cola verklagt - und verloren

Auch in Deutschland gibt es derartige Probleme. Erst vergangene Woche gewann Coca-Cola einen Rechtsstreit mit der Lebensmittelkette Edeka, wie die „Deutsche Presse-Agentur“ berichtet. Die Supermarktkette hatte behauptet, dass die von Coca-Cola erhöhten Preise nicht dem tatsächlichen Marktwert entsprechen und Forderungen von Coca-Cola nach höheren Preisen zurückgewiesen. Edeka verglich die Preissteigerungen von Coca-Cola unter anderem mit denen von Bier- und Biermischgetränken. Der Getränkehersteller hörte daraufhin auf, Edeka weiter mit Coca-Cola, Fanta, Sprite und Co zu beliefern.

Dagegen klagte Edeka – erfolglos. Der Vergleich mit den Bier-Preisen sei nicht ausreichend. Außerdem könne Edeka von Coca-Cola einen mutmaßlich missbräuchlich überhöhten Preis im Nachhinein zurückfordern. Coca-Cola wiederum habe bei weiterer Belieferung zu den bisherigen Konditionen keine Möglichkeit mehr, später nachzufordern. Coca-Cola kann seinen Lieferstopp deshalb weiter fortsetzen.

Um die „nicht nachvollziehbare Preiserhöhungen“ geht es nun auch bei dem Lieferstopp von Mars bei Edeka und REWE in Deutschland, wie die „Lebensmittelzeitung“ aus dem Umfeld der Händler berichtet. Auf Anfrage der Zeitung haben sie sich konkret jedoch nicht dazu geäußert.

Folgende Produkte gehören zum Unternehmen Mars. Sie könnten bald in allen Billa- und Penny-Regalen fehlen:

Essen ist allgemein kostbar. Hier sind 7 Lebensmittel und wie lange sie tatsächlich haltbar sind.

Auch interessant

Kommentare