1. BuzzFeed.at
  2. News
  3. Umwelt

5 Müllsammel-Aktionen, die du ausprobieren kannst, wenn dir irgendetwas an deiner Zukunft liegt

Erstellt:

Von: Sophie Marie Unger

Kommentare

Müllsammeln auf Jamaika und Müll fischen im Kajak
Nice Müllsammel-Aktionen, die sich echt lohnen können. (Fotomontage) © Instagram/BuzzFeed

Einige von euch kennen wahrscheinlich die klassischen Müllsammelaktionen. Mit Zange und Müllsack bewaffnet, versucht man mehr oder weniger gelangweilt einen nicht ganz so lustigen Müllkampf auszutragen. Diese Varianten sind da um einiges origineller.

In Österreich fallen laut GLOBAL 2000 jährlich über 62 Millionen Tonnen Abfall an - in Zeiten der Pandemie sind es sogar um bis zu 20 Prozent mehr. In anderen Ländern ist es teils noch drastischer - immer wieder hat Rom mit Müllkrisen zu kämpfen, während ärmere Länder nicht einmal über geeignete Verwertungsanlagen verfügen und der Müll im Hinterhof verbrannt wird.

Müll ist somit nicht unbedingt DAS Thema, mit dem man sich während seiner Freizeit beschäftigen möchte. Diese fünf Aktionen schaffen es aber, das schlechte Image beiseite zu schieben und gar ein wenig Freude am Tschick-Sammeln zu verbreiten.

1. Plogging statt Jogging

Einen leichten Einstieg in das spaßige Müllsammeln bietet etwa Plogging. Wer also gerne laufen geht, steckt sich am besten ein Paar Handschuhe und ein Sackerl ein und sammelt alles auf, was da so des Weges daherkommt. Der aus Schweden stammende Öko-Trend wird bereits bei vielen Lauftreffs in Österreich zelebriert. In Wien kann man etwa mit den Green Heroes auf der Donauinsel ploggen gehen. Übrigens eignet sich das auch für jene, denen joggen alleine zu fad ist.

2. Cash for Trash

Einen ganz besonderen Anreiz schafft die App Litterlotto. Sie ist zwar derzeit nur in Dänemark und Großbritannien aktiv, aber so erfolgreich, dass es sicher nicht mehr lang dauert, bis auch wir ins Vergnügen kommen. So funktioniert‘s: Die App-Nutzenden sammeln Müll auf oder entsorgen ihn in einem geeigneten öffentlichen Abfalleimer und machen ein Foto von diesem Moment. Dieses wird dann in die App hochgeladen, wodurch sie an einer monatlichen Verlosung teilnehmen können. Im November wurde der erste Jackpot von umgerechnet 11.000 Euro an eine Userin ausgezahlt, die 400 Fotos hochgeladen hatte. Das wird nun monatlich wiederholt.

3. Kajak feat. Müll

Kajakfahren ist bereits an sich ein nachhaltiger Sport. Die Organisation GreenKayak setzt noch eines oben drauf und befreit unsere Gewässer während des Paddelns vom Dreck. Denn bei Touren für jede:n wird nicht nur das ultimative Kajak-Erlebnis angeboten, sondern gemeinsam Müll aus den Meeren, Flüssen und Seen gefischt. Als Dank ist das Ausleihen der Boote sogar gratis. Die Organisation ist seit 2019 aktiv und hat im Jahr 2020 mit der Inbetriebnahme der Kajaks mehr als 3,1 Tonnen Abfall aus den Gewässern gesammelt. Pro Fahrt entspricht diese Menge 4,2 Kilogramm. Die GreenKayak-Angebote gibt es in Skandinavien, Irland und in einigen Städten Deutschlands.

4. Müll-Benefit jamaikanischer Art

Wer kennt‘s nicht - man ist in einem wunderschönen Urlaubsort, steht frühmorgens auf, um sich den Sonnenaufgang anzusehen, geht zum Strand und wird von Müllbergen begrüßt. Nicht so geil. Ein Hostel in Jamaika will dem ein Ende setzen und hat sich etwas besonders Chilliges überlegt. Gäste, die den Strand säubern und einen Kübel voll Müll bei der Rezeption abgeben, bekommen einen Joint gratis. Das hat der Hostelbetreiber zumindest auf einem Zettel an der Tür versprochen. Wer fährt hin und checkt das ab?

5. Wiener 48er Tandler

Upcycling ist ein wichtiger Begriff wenn‘s darum geht, den Müllkreislauf möglichst schlank zu halten. Auch die MA 48 möchte dazu beitragen. Altware, die eigentlich schon auf dem Sperrmüll gelandet ist, bekommt beim 48-Tandler noch eine zweite Chance. Findest du also mal ein altes, noch funktionstüchtiges Sofa am Straßenrand kontaktiere doch einfach die Herrschaften. Möbel, Geschirr, Bücher und vieles mehr wird dann zu Schnäppchenpreisen wieder verkauft. Teilweise findet man echte Vintage-Schätze.

Wenn dir das noch immer zu zach ist, schau doch was diese Organisationen so drauf haben.

Auch interessant

Kommentare