1. BuzzFeed.at
  2. News

7 Mauern, die mehr Sinn ergeben als Nehammers Forderung, die EU-Außengrenze einzuzäunen

Erstellt:

Von: Christian Kisler

Kommentare

Montage: Bundeskanzler Karl Nehammer, der Dingozaun in Australien
Karl Nehammer will einen Zaun errichten, dabei gibt es eh schon viel sinnvollere. © ruralaid/Instagram/John Thys/AFP/APA-PictureDesk/BuzzFeed Austria

Bundeskanzler Karl Nehammer will mehr Zäune an den EU-Außengrenzen errichten lassen und steht damit alleine da. Dabei gibt es genügend Mauern und Zäune.

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) lässt nichts unversucht, um von parteiinternen Problemen abzulenken. Dabei will er sich immer weiter rechts positionieren. Ein verzweifeltes Unterfangen, denn in aktuellen Umfragen liegt die FPÖ auf Platz eins vor der SPÖ.

Gerade auf EU-Ebene will die ÖVP offensichtlich lieber innenpolitisches Klein-klein abhandeln, anstatt gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Gerade erst hat man den Schengen-Beitritt Bulgariens und Rumäniens blockiert, sehr zum Entsetzen anderer EU-Staaten. Damit wäre nämlich die Kontrolle an den Grenzen aufgehoben gewesen.

„Wir müssen endlich das Tabu Zäune brechen“

Und jetzt das: Am Rande des EU-Gipfels in Brüssel sprach sich Nehammer dafür aus, mehr Zäune an den EU-Außengrenzen errichten zu lassen. „Wir müssen endlich das Tabu Zäune brechen“, so der Kanzler. Und wieder standen er und seine Partei mit dieser Forderung recht alleine da. Kritik hagelte es nicht nur von anderen Ländern der Europäischen Union, sondern auch vom Koalitionspartner, den Grünen, außerdem von den NEOS und der SPÖ.

Tatsächlich ist es ja nicht so, dass es keine Mauern und Zäune an den EU-Außengrenzen und innerhalb Europas gäbe. Etwa in Polen, Ungarn, Griechenland, Serbien und demnächst auch in Finnland. Und überhaupt gibt es in Österreich, Europa und weltweit genügend Begrenzungen, die weitaus mehr Sinn ergeben. Zum Beispiel diese hier.

1. Friedhofsmauern

Die letzte Ruhe soll ja nicht gestört werden, deswegen sind Friedhöfe, etwa der Wiener Zentralfriedhof mit seinem weltweit einzigartigen Bestattungsmuseum, auch von Mauern umgeben. Das leuchtet ein.

2. Der Zaun ums Tigergehege im Tiergarten Schönbrunn

Tiger sind die größten Raubkatzen der Welt und schnabulieren dich in freier Wildbahn ohne schlechtes Gewissen zum Frühstück - wenn du ihnen zu nahe kommst. Ob es prinzipiell sinnvoll ist, vom Aussterben bedrohte Tiere wie eben Tiger in Zoos einzusperren, sei dahingestellt. So können sie dir wenigstens keinen Kratzer zufügen, wenn du sie besuchst und reizt.

3. Die Chinesische Mauer

Wohl die berühmteste Mauer der Welt. Und mit 6.260 Kilometern auch die längste. Obwohl zum Teil schon verfallen, ist sie die größte Touristenattraktion in China. Und nein, entgegen noch immer kursierenden Gerüchte, sie ist nicht aus dem Weltall zu sehen.

4. Die Klagemauer in Jerusalem

Auch so eine Mauer, die in dieser Liste nicht fehlen darf. Freiliegend sind eigentlich nur 57 Meter, der Rest liegt versteckt oder hinter verschiedenen Gebäuden. Besagter Abschnitt ist allerdings Teil des Heilgen Tempels und Ziel jüdischer Pilger:innen nach Jerusalem und von Tourist:innen aus aller Welt.

5. Der Dingozaun in Australien

Der längste ununterbrochene Zaun der Welt und mit 5.614 Kilometern eines der längsten Bauwerke der Welt. Mit diesem Maschendrahtzaun sollen die Schafweiden im Süden Australiens vor Raubtieren geschützt werden: neben Füchsen vor allem vor Dingos, einer verwilderten Hundeart.

6. Die Berliner Mauer

Die Berliner Mauer ist vor allem deswegen in dieser Liste, weil sie seit über dreißig Jahren weg ist. 1961 errichtet, trennte sie auf 87 Kilometern Ost- und Westdeutschland und wurde zum Symbol des Eisernen Vorhangs. Währenddessen wurde sie mit Streetart versehen, wie auch später die Überreste. Die Öffnung und der damit einhergehende Mauerfall erfolgten erst 1989, seitdem ist Deutschland wiedervereinigt. Nimm das, Nehammer.

7. Die Kaugummimauer im Seattle

Eine Mauer aus Kaugummi? Ja, auch die gibt es, und zwar in Seattle, Washington, in den USA. Dabei handelt es sich um eine Hauswand, an die einfach Tausende und abertausende Kaugummis geklebt wurden. Sie gehört zu einem Theater, die Besucher:innen standen oft ewig Schlange und pickten ihren Kautschi an die Wand. Mittlerweile ist die „Gum Wall“ eine der meistbesuchten Tourist:innen-Attraktionen in Seattle.

Auch interessant

Kommentare